Skip to content

FUKUSHIMA IST ÜBERALL

Februar 4, 2013

href=“http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013.html“>

MAHNWACHE IN OTZBERG am:11.03.2013 gegen 18°°Uhr in 64853 Ortsteil Habitzheim zwischen den Kirchen (Hauptstr. leicht zu finden).

ES GEHT AUCH ANDERS

ES GEHT AUCH ANDERS

SEI DER WANDEL & HANDEL:
Mehr INPUT unter:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013/mahnwachen in Otzberg

oder unter: http://www.ausgestrahlt.de/regional/regelmaessig.html

& Wenn schon WERBUNG sein muß, dann auch bitte mit Inhalten die seitens der Montagsbewegung in Einklang “sein kann” (Habe weder Einfluß auf Inhalte noch kann ich diese überhaupt über meinen Account wahrnehmen. So distanziert sich die Montagsbewegung von Inhalten, die Ethisch nicht vertretbar sind, falls vorhanden ~ also SORRY). Hier ist die Werbung die Bildung auf jeden Fall fördern kann: Quellenangabe: http://zeri.org/ZERI/Videos_and_Media.html

Advertisements
21 Kommentare
  1. Die Mahnwache ist nun Angemeldet!

  2. FUKUSHIMA – MAHNWACHE – Vorbereitung

    2013-02-28 12.21.27

    MONTAGSMOTTO: SOLIDARITÄT ZUM LEBEN HILFT HEILEN + hierzu eine Mahnrede hochaktuell
    von Häuptling SEATTLE aus dem Jahr anno1885: http://www.prometheusonline.de/heureka/politik/vortraege/seattle/seattle.htm , etwas aber Sinngemäß auf unsere Atomare Lage in Otzberg umformuliert. Die Rede wurde letztes Jahr im Mahngottesdienst bereits in der Ober-Klinger Kirche vorgetragen und da sie immer noch aktuell mahnend ist, wird sie ein weiteres Mal verwendet.
    Kerzen und Kraniche (Bastelanleitung Bsp.: http://www.youtube.com/watch?v=VpwAgIS_hNo) können gerne Mitgebracht werden. Teilnehmeranzahl wird an .ausgestrahlt gemeldet ebenso ein Pressebericht mit Foto verfasst. Vielen DANK~* für rege Anteilnahme, liebe Grüsse von Francy

  3. Auch zur BUSFAHRT nach NECKARWESTHEIM gibt es noch Möglichkeiten teilzunehmen:
    FASTINPUT hierzu entliehen von:
    Info attac Odenwald: Macht ihn voll, den BUS zur Anti-Atomkraft-DEMO beim AKW Neckarwestheim!!! +++ PRESSEINFORMATION attac Odenwald +++ [ausgestrahltAktiv] Bus oder Mahnwache?
    Posteingang
    x

    attac Odenwald
    26. Feb. (vor 2 Tagen)

    an Attac
    Liebe Freundinnen und Freunde,
    liebe »Anti-Atom-Bus-FahrerInnen«,
    Danke für den doch signifikanten Anstieg der Anmeldungen nach unserem zweiten Aufruf. Wir sind jetzt etwa Dreißig, die mitfahren. Die Fahrt kommt also zustande! .- 50 Plätze, also noch 20 weitere, können besetzt werden! Macht ihn voll!!!
    Unseren Bus und alle Infos dazu findet man/frau jetzt auch auf der Seite
    http://anti-atom-demo.de/start/anreise/
    Den Fahrplan und das Anmelde-Verfahren auch in der gleich folgenden PRESSEINFORMATION, die Sonntag auf Montag raus ging.

    Die Aktion beginnt wieder ab 13.00 Uhr in Kirchheim/Neckar (Bahnhof). Hier startet die Demonstration zum AKW Neckarwestheim, wo es eine Kundgebung geben wird. Nach Schluss der Aktion steigen wir beim AKW-Parkplatz in den Bus und fahren zurück in den Odenwald, wie beim letzten mal. Ich vermute, wir sind zw. 6 und 7 p.m. zurück.

    Demo-Homepage des Trägerkreis Neckarwestheim:
    http://www.endlich-abschalten.de

    Bundesweite Seite zum Aktionstag:
    http://anti-atom-demo.de/

    http://neckarwestheim.antiatom.net/blog/989-neckarwestheim-fukushima-demo-2013.html#a
    Bitte lest auch den folgenden Brief von ‚ausgestrahltAktiv‘. Vorweg schon mal ein Zitat daraus:
    „Zum Fukushima-Jahrestag stellt sich für viele Aktive vor Ort die Frage:
    Machen wir lieber eine möglichst große Mahnwache bei uns im Ort am Montag,
    11. März, oder organisieren wir einen Bus zu einer der vier großen
    zentralen Demonstrationen am Samstag, 9. März?“
    Sie empfehlen: „Beides!“ – Na, toll! NUR… wer macht’s? – Das eine ist klar! Doch das andere???

    In diesem Sinne
    Beste Grüße
    von attac Odenwald
    Manfred Ertl

    PRESSEINFORMATION attac Odenwald 2013-02-25

    FUKUSHIMA MAHNT: ATOMANLAGEN JETZT ABSCHALTEN!
    9. März: attac Odenwald organisiert Anti-Atomkraft-Busse zum AKW Neckarwestheim

    Wie attac Odenwald, die Regionalgruppe des globalisierungskritischen Netzwerks, mitteilt, finden am 9. März 2013 aus Anlass des zweiten Jahrestages der andauernden Atomkatastrophe in Fukushima (11. März 2011) mehrere Anti-Atomkraft-Demonstrationen in Deuschland und Frankreich statt. Unter dem Motto FUKUSHIMA MAHNT: ATOMANLAGEN JETZT ABSCHALTEN! sind die Atomkraftwerke in Neckarwestheim (Baden-Würtemberg), Gundremmingen (Bayern) und Grohnde (Niedersachsen) sowie die Uranfabrik in Gronau (NRW) als Orte des Protests vorgesehen. Darüber hinaus wird es eine Internationale Menschenkette gegen Atomkraft in der französischen Haptstadt Paris geben. Allen geht es um den Austieg aus der Risikotechnologie und den Einsatz für eine konsequente Energiewende – dezentral und in BürgerInnenhand!

    attac Odenwald ruft die Bevölkerung zur Teilnahme auf und organisiert wie schon in den vergangenen Jahren Odenwälder Busse zu der Demo beim AKW Neckarwestheim, dem uns am nächsten liegenden Atomkraftwerk.
    Abfahrtszeiten und -Orte sind
    Samstag, 9. März 2013
    10:00 Uhr Höchst, Ring-Kaufhaus
    10:20 Uhr Michelstadt, Bahnhof
    10:30 Uhr Erbach, Hst. Postamt
    10:45 Uhr Beerfelden, ehem. Bahnhof
    ggf. 11:00 Uhr Eberbach, Schiffsanlegestelle
    Teilnehmer werden gebeten sich anzumelden und Plätze zu reservieren durch Überweisung der Fahrtkosten (10 Euro Normalpreis / 5 Euro ermäßigt für Kinder, Jugendliche, Erwerbslose) auf das Konto 101 690 655 – VoBa Odenwald – BLZ 508 635 13 (attac Odenwald; »Anti-Atom-Bus«). Dazu ergänzend eine E-Mail mit Name, Vorname, Wohn-/Einstiegsort an odenwald@attac.de zur besseren Organisation und zum Verteilen von Informationen zur Fahrt.

    Von: „.ausgestrahlt | gemeinsam gegen Atomenergie“
    An: ausgestrahltaktiv@ausgestrahlt.de
    Betreff: [ausgestrahltAktiv] Bus oder Mahnwache?
    Datum: Fri, 22 Feb 2013 14:46:24 +0100

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    noch zwei Wochen bis zum Jahrestag des Beginns der Fukushima-Katastrophe.
    Der 11. März hat sich in unser Gedächtnis gebrannt als furchtbare
    Bestätigung unserer Warnungen, als schreckliches Ereignis für die Menschen
    in Japan. Doch schon vor zwei Jahren erstarrten wir nicht im Schrecken,
    sondern versuchen weiter, mit unserem Protest zu erreichen, dass die
    Atomkraftwerke vor der nächsten Katastrophe abgeschaltet werden.

    Zum Fukushima-Jahrestag stellt sich für viele Aktive vor Ort die Frage:
    Machen wir lieber eine möglichst große Mahnwache bei uns im Ort am Montag,
    11. März, oder organisieren wir einen Bus zu einer der vier großen
    zentralen Demonstrationen am Samstag, 9. März?

    Unsere Empfehlung: Beides! Zur abendlichen Mahnwache kommen auch
    MitstreiterInnen, die nicht einen ganzen Tag An- und Abreise auf sich
    nehmen würden und außerdem lässt sich dadurch das Thema in die Lokalpresse
    bringen. Die großen Demos am 9.3. sind Gradmesser für die Öffentlichkeit,
    wie stark die Anti-Atom-Bewegung zwei Jahre nach Fukushima ist.

    Mehr dazu in unserem Bewegungs-Blog:
    http://www.blogs.ausgestrahlt.de/bewegung/fukushima-jahrestag-dezentral-undoder-zentral-protestieren/

    Wir glauben, die Bewegung ist stark! Hierzulande sind seit Jahren zwei
    Drittel und mehr der Bevölkerung entschieden gegen Atomenergie, jedem
    zweiten reicht der versprochene Ausstieg nicht. Sie wollen es schneller,
    und das wollen wir vor der Bundestagswahl nicht nur am Fukushima-Jahrestag
    zeigen. Doch dies ist der Auftakt.

    Viele von Euch organisieren Busse und gehen dafür in ein finanzielles
    Risiko, denn viele AtomkraftgegnerInnen kaufen erst kurz vor Schluss
    Bustickets. Deshalb unser Appell an Euch: Sagt nicht zu früh Busse ab,
    sondern rührt die Werbetrommel bis kurz vor Abfahrt.

    Seit heute hängen an vielen Orten die Großplakate, die Spenderinnen und
    Spender ermöglicht haben und die auf die Demos hinweisen. Wir werden in
    den nächsten Tagen mit Briefen, Zeitungsanzeigen und U-Bahn-Werbung mehr
    Menschen zum Protest aufrufen, die so zu Euren Mahnwachen und in Eure
    Busse kommen. Wir werden Euch für Eure Busse Buspaekte schicken mit
    Infomaterial zum Lesen auf der Fahrt. Dazu muss Euer Bus bis Donnerstag,
    28. Februar, in der Busbörse eingetragen sein, samt Eurer Postadresse.

    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/mitfahrboerse/eintragen

    Wenn Ihr eine Website betreibt, weist dort auf Eure Angebote hin. Wenn Ihr
    die bundesweite Buskarte und die Mahnwachenkarte einbindet, sehen Eure
    BesucherInnen, dass Ihr Teil einer gorßen bundesweiten Bewegung seit.

    Hier steht, wie die Buskarte eingebunden werden kann:
    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013/anreise#c11943

    Und hier das gleiche zu Mahnwachen:
    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013/mahnwachen#c11948

    Banner für Eure Website:
    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013/banner

    Einige Tipps, wie Ihr die Lokalpresse auf Eure Aktionen und Angebote
    hinweisen könnt, haben wir Euch hier aufgeschrieben:
    http://www.ausgestrahlt.de/aktionen/presseleitfaden

    Zu den Mahnwachen bieten wir hier eine Pressemitteilung zum Anpassen an:
    http://www.ausgestrahlt.de/fileadmin/user_upload/fukushima-mahnwachen/Muster-PM-Mahnwache-Fukushima-Jahrestag-2013.doc

    Wenn Ihr twittert, benutzt bitte wieder den Hasthtag #FukushimaUeberall.

    Beste Grüße

    Stefan Diefenbach-Tormmer
    und das ganze .ausgestrahlt-Team

    _______________________________________________

    .ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation. Wir unterstützen AtomkraftgegnerInnen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen und vernetzen Aktive vor Ort.

    Danke~* Manfred und Stefan für euer Engagement,
    Danke~* an alle die sich an der Demo und der Mahnwache beteiligen können/wollen.
    Liebe Grüsse von Francy

    Dieser weitere Kommentar wurde selbst nach 3 Versuchen NICHT EINGESTELLT,
    so hängt er nun hier an!

    [.ausgestrahltNews] Übermorgen: Größte und wichtigste Anti-Atom-Demos des Jahres!
    Posteingang
    x

    info@ausgestrahlt.de
    08:49 (vor 9 Stunden)

    an ausgestrahltne.
    .ausgestrahlt-Newsletter
    7. März 2013
    es schreibt: Matthias Weyland

    Lesen, Handeln und Weiterschicken!

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    übermorgen ist es soweit. Dann zeigt sich, ob diese ersten und
    wichtigsten Demonstrationen in diesem Jahr gelingen. Ob die Proteste den
    nötigen Druck aufbauen, der der anhaltenden Katastrophe angemessen ist.
    Nur zwei Jahre sind vergangen, seitdem der Anti-Atom-Bewegung mit den
    größten Protesten der Geschichte ein Teilerfolg gelungen ist. Nun, am 9.
    März 2013, kommt es darauf an. Bist auch Du dabei und hilfst mit, den
    Erfolg fortzusetzen?

    Noch unentschlossen? Dann gib Dir einen Ruck und entscheide Dich jetzt
    für eine der Protestaktionen! Alle Infos zur Anreise und den Aktionen
    rund um das AKW Grohnde, in Gronau, beim AKW Gundremmingen oder in
    Neckarwestheim gibt es hier:

    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013

    Während am Samstag im Süden die Sonne herauskommen kann, sieht es für
    Grohnde und Gronau bewölkter aus. Das macht nichts, Atomgefahren machen
    vor schlechtem Wetter nicht halt, wir AtomkraftgegnerInnen auch nicht!
    Einplanen solltest Du in jedem Fall festes Schuhwerk und wetterfeste
    Bekleidung.

    Bist Du dabei? Dann mache den Protest sichtbar. Wenn Du ein Smartphone
    hast, kannst Du uns dabei helfen und Deine Bilder via Flickr in unseren
    Fotostream laden. So geht es:

    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/fukushima2013/fotoaktion

    Willst Du Dich inhaltlich auf die Proteste vorbereiten? In unserem
    Fukushima-Portal haben wir die besten Beiträge, Informationen und
    Zusammenfassungen von 2011 bis heute gesammelt:

    http://www.ausgestrahlt.de/hintergrundinfos/akw-fukushima

    Wir sehen uns an einem der Aktionsorte

    Matthias Weyland
    und das ganze Team von .ausgestrahlt

    PS: Falls Du noch unsicher bist, warum der Protest jetzt wichtig ist: Im
    .ausgestrahlt-Fukushima-Blog berichtet unser Autor Jörg Raupach, zurück
    von seiner Reise durch Fukushima, wie die Stimmung und das anhaltende
    Strahlenproblem ist und warum unser Protest auch unterstützend für die
    japanische Bewegung wirkt: http://www.blogs.ausgestrahlt.de/fukushima

    _______________________________________________

    .ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation. Wir
    unterstützen AtomkraftgegnerInnen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest
    zu machen. Mit diesem Newsletter informieren wir über Kampagnen, Aktionen
    und politische Entwicklungen.

    Mehr über .ausgestrahlt:
    http://www.ausgestrahlt.de/ueber-uns

    Von diesem Newsletter abmelden:
    http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/newsletter-abbestellen

    Spenden für .ausgestrahlt:
    https://www.ausgestrahlt.de/spenden
    Oder direkt auf unser Spendenkonto 2009 306 400 bei der GLS-Bank (BLZ 430
    609 67) .ausgestrahlt ist vom Finanzamt Hamburg als gemeinnützig
    anerkannt.

    Vielen DANK~* Matthias Weyland
    unsere Pressemeldung zur Mobilisierung ist unter Pressemitteilungen ersichtlich.
    Vielen Dank für Interesse und Unterstützung}}}~*

  4. Aus dem Archiv, zu was wird aus Wahnsinn gelernt?: http://atomfreejapan.com/archive.html

  5. http://www.woz.ch/1207/fukushima-ein-jahr-nach-dem-super-gau/die-fahrt-durch-die-sperrzone
    Wer glaubt noch an KATS-Plänen?
    Tomoyuki Takada ein Held der rechtlosen, versucht durch Hilfsaktionen Kindern der Präfektur
    Fukushima mit biologisch unkontaminiertem Essen zu Helfen: http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article13662106/99-Taschen-fuer-die-Kinder-in-Fukushima.html
    Spendenadresse: http://atomfreejapan.com/spende.html

    Fein wäre es, der Mensch könnte schneller und nachhaltiger lernen. Medienpropaganda unterstütz
    zur Zeit aber lieber Billigstrom: http://www.check24.de/strom-gas/strom/kundenbewertung/

    Geld oder Leben? Das ist die Frage an der immer noch massenhaft Menschen moralisch scheitern & die Politik? … Die hat schon längst ihre Moral verkauft, diese unterstützen lieber Banken:
    https://www.wuala.com/Francynl/Montagsspazierg%C3%A4nge/Umfairteilen%20Frankfurt%2029.09.2012/Bankgeheimnis%20kontra%20m%C3%BCndigkeit%20von%20B%C3%BCrgern/?key=pY3nuev5fH4b !

    • Billigstrom im Check – – http://www.Billigstrom.Preisvergleich.de – Stromvergleich mit TÜV Note „1,7“! Den billigsten Stromanbieter finden
      Brainwashing-Element siehe oben, als Werbebanner in meinem Mailaccount — WÄH!

      FAST INPUT:

      Info attac Odenwald: „Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau“, heute auf 3sat, Samstag in Neckarwestheim!
      Posteingang
      x Bild url. zu Fukushima: https://mail.google.com/mail/u/0/?ui=2&ik=8b9aa2db84&view=att&th=13d3edfda6c0c938&attid=0.1.1&disp=emb&zw&atsh=1

      attac Odenwald
      6. Mär. (vor 1 Tag)

      an Attac

      Werden noch Entscheidungshilfen für Samstag gebraucht ? ? ?
      Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau
      3sat | Mi 06.03. | 20:15-21:05
      Dokumentation | DEU 2012
      In kaum einem Land der Erde ist der Glaube an die Sicherheit der Kernenergie so tief verwurzelt wie in Japan. In kaum einem anderen Land der Erde ist die Verflechtung zwischen Nuklearindustrie, Regierung und Aufsichtsbehörden so stark wie in Japan. Als das Erdbeben und der Tsunami am 11. März 2011 die Reaktoren im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörten und es zum Super-Gau kam, wurde das sprichwörtliche japanische „Atomdorf“ und damit das ganze Land in seinen Grundfesten erschüttert. Nahezu reflexartig sprang die Maschinerie des Abwiegelns, der Beschwichtigung und der Verschleierung an, versuchten Betreiber, Regierung und Aufsichtsbehörden das wahre Ausmaß der Katastrophe herunterzuspielen. Erst mit wochenlanger Verzögerung gestanden die Verantwortlichen ein, dass es einen atomaren Unfall gegeben hatte, der die Dimension der Katastrophe von Tschernobyl vielleicht sogar übertrifft. Doch kennen wir heute tatsächlich das ganze Ausmaß der nuklearen Apokalypse?

      Die Dokumentation „Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau“ geht der Frage nach, was in den Reaktorblöcken 1 bis 4 des Atomkraftwerks in Fukushima tatsächlich passiert ist und inwieweit die Verantwortlichen in Japan die Details und den Umfang der Katastrophe vor der eignen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit verborgen haben und bis heute verbergen. Mit Hilfe internationaler Experten werden die Abläufe in Fukushima am Tag der Havarie und in den Wochen danach analysiert und ein Bild des Krisenmanagements und der Krisen-PR der japanischen und internationalen Atomlobby gezeichnet, die alles daran setzt, dass auch nach dem Super-Gau in Japan das globale Multimilliardengeschäft mit der Kernenergie weitergehen kann. Der Film zeigt, wie das Zusammenspiel der japanischen und internationalen Atomlobby funktioniert und wie selbst die internationalen Aufsichtsbehörden das Spiel mit der vermeintlich sicheren Atomkraft mitspielen.

      http://www.3sat.de/page/?source=/ard/dokumentationen/168056/index.html
      Odenwälder Anti-Atomkraft-Bus!
      zur Demo am AKW Neckarwestheim
      Fahrplan 9.März 2013
      10:00 Uhr Höchst, Ring-Kaufhaus
      10:20 Uhr Michelstadt, Bahnhof
      10:30 Uhr Erbach, Hst. Postamt
      10:45 Uhr Beerfelden, ehem. Bahnhof
      ggf. 11:00 Uhr Eberbach, Schiffsanlegestelle (?)
      Kommt mit!
      Anmelden und Platz reservieren durch Überweisung der Fahrtkosten (10 Euro Normalpreis / 5 Euro ermäßigt für Kinder, Jugendliche, Erwerbslose) auf das Konto 101 690 655 – VoBa Odenwald – BLZ 508 635 13 (attac Odenwald; »Anti-Atom-Bus«).
      Bitte Mail mit Name, Vorname, Wohn-/Einstiegsort ergänzend an odenwald@attac.de, damit wir besser organisieren und Infos verteilen können.
      Hinweis: In Mannheim findet am 15./16.03. „voller Energie 2013“ statt, eine Veranstaltung von Metropolsolar.
      Es gibt interessante Themen und sehr gute Referenten. MetropolSolar Rhein-Neckar – Netzwerk für erneuerbare Energien (weitere Informationen unter: http://www.metropolsolar.de )

      Sonnige Grüße
      manfred

      Gerhard Jablonski
      6. Mär. (vor 1 Tag)

      An DICH !!!
      Betreff: Fw: Info attac Odenwald: „Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau“, heute auf 3sat, Samstag in Neckarwestheim!
      Hallo
      Unverständlicherweise haben wir noch ein paar Plätze im Bus frei. Sind wir nicht in der Situation, das wir die energiewende verteidigen müssen?
      Hier geht es um ein Zeichen dass gesetzt werden sollte.

      Solidarische sonnige Grüße

      Gerhard

      – Danke Gerhard für´s INPUT, möge sich jemand angesprochen von diesen Info´s fühlen & sich aktivieren lassen}}}~*

      Gesendet: Mittwoch, 06. März 2013 um 09:44 Uhr
      Von: „attac Odenwald“
      An: „Attac Odenwald“
      Betreff: Info attac Odenwald: „Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau“, heute auf 3sat, Samstag in Neckarwestheim!

  6. Info attac Odenwald: Proteste zum Jahrestag der Fukushima-Katstrophe
    Posteingang
    x

    attac Odenwald
    19:17 (vor 55 Minuten)

    an Attac

    Liebe Leute,
    noch mal vielen, vielen Dank allen die am Samstag an unserer Fahrt
    nach Neckarwestheim teilgenommen haben – es war ein schöner Tag,
    ein Tag der Klarheit und der Wahrheit.
    Der Widerstand gegen Atomkraftnutzung muss weiter gehen,
    Einsatz für eine konseqente Energiewende ist nötiger denn je!

    Prägend für viele die bewegende Rede von Tomoyuki Takada,
    eines Vertreters der japanischen Anti-Atomkraft-Bewegung
    im Geist des Internationalismus und des gemeinsamen Handelns.
    So schickte auch Bye Bye Genpatsu, Anti-AKW-Kyoto aus Japan,
    aus der alten Hauptstadt Kyoto

    eine Botschaft in Freundschaft und Solidarität

    mit uns allen hier und der hiesigen Bewegung.

    „Vergessen Sie nicht Fukushima
    und die Lehre von Fukushima.
    Nur gemeinsam sind wir stark
    auf dem Weg in die atomfreie Zukunft.“

    Das alles und mehr mit Videos und Medienberichten
    ist inzwischen dokumentiert auf der Homepage des
    Trägerkreises Neckarwestheim zum 09.03.2013

    http://www.endlichabschalten.de/home.html

    Weiteres auch auf

    http://www.ausgestrahlt.de/

    Hier einige Links zur guten journalistischen Begleitung durch die taz:

    Jahrestag der Fukushima-Katstrophe
    Proteste in Tokio und Paris
    Tausende Japaner demonstrierten am Samstag gegen den Neubau von AKWs.
    Paris erlebte eine Menschenkette, und rund ums AKW Grohnde simulierten
    Aktivisten einen GAU.

    http://www.taz.de/Jahrestag-der-Fukushima-Katstrophe/!112517/

    Widerstand gegen Atomkraft
    Nie wieder Fukushima
    Tausende demonstrieren gegen die Nutzung der Atomkraft in Deutschland.
    Proteste gibt es auch in Paris. Deutsche Banken finanzieren indes Atomkonzerne.
    von Reimar Paul
    http://www.taz.de/Widerstand-gegen-Atomkraft/!112543/

    taz-Schwerpunkt Anti-Akw
    http://www.taz.de/Schwerpunkt-Anti-Akw/!t16/

    Beste Sonnengrüße!
    Manfred Ertl
    attac Odenwald

    Vielen Dank~* Manfred für die Möglichkeit nach Neckarwestheim zu kommen und für
    deinen Bericht. Leider konnte ich nicht mit, da ich die Otzberger Mahnwache vor zubereiten hatte. Leider konnte ich aufgrund dessen auch nicht unsere erste Energie-Messe in Ober-Klingen besuchen, es kommt mir vor als ob die Zeit nur so rast und hetze mich zwar ab aber
    komme kaum zu Potte! Erfreulicherweise erhalte ich Besuch aus Neckarwestheim zur Mahnwache und Bernd erzählte mir bereits von dem Erfolgreichen Tag, Danke~* an alle die
    zu den Demo´s kamen und Danke~* an alle die noch zur Otzberger Mahnwache, sowie anderen
    Mahnwachen kommen können. Solaristische Grüsse von Francy

  7. Irre, jetzt muß ich seltsamer weise schon meine eigenen Kommentare freischalten, das habe ich auch noch nicht erlebt.
    Gut gemeinter Rat von WordPress? Unter:
    Kommentar moderieren
    Warnung: Du bist dabei, den folgenden Kommentar freizuschalten: WOW!, Na wenn das nicht
    beeindruckend ist =)
    Was soll ich davon halten??? Gruß Francy

  8. ByeByeBiblis
    14:50 (vor 7 Stunden)

    an ByeByeBiblis
    Liebe AtomkraftgegnerInnen nah und fern,

    ein großes Dankeschön an alle die sich gestern beteiligt haben an der Internationalen Mahnwache am Frankfurter Flughafen.
    Wir freuen uns über die tatkräftige, kreative, musikalische, inhaltliche und organisatorische Unterstützung von vielen Aktivistinnen, die diese Aktion so schön gemacht haben und über die vielen, die zum Flughafen gekommen sind um sich zu beteiligen.

    Und wir freuen uns über die zehntausende die bei den Großdemonstrationen in Gronau, Grohnde, Gundremmingen und Neckarwestheim aufgestanden sind für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie.

    Weiter unten, am Ende dieser mail, findet Ihr eine Presse-Zusammenstellung

    Weitere Möglichkeiten sich einzubringen gibt es morgen, Montag, den 11. März.

    18 Uhr
    klimattac und Greenpeace Frankfurt veranstalten eine gemeinsame Mahnwache an der Frankfurter Katharinenkirche (Hauptwache)

    20 Uhr
    Das Langener UT-Kino veranstaltet in Zusammenarbeit mit „Langen gegen Atomkraft“ am Montag, den 11.3. um 20 Uhr einen Filmabend. Gezeigt wird „Das Ding am Deich“, ein Film über das AKW Brokdorf.

    Sonnige Grüße an alle

    Carol-Sue & Immo
    Für die Anti-Atom-Initiative
    ByeByeBiblis
    http://www.byebyebiblis.de

    Und das schreibt die Presse:

    bundesweit

    –> http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1276290.html

    –> http://www.tageschau.de/inland/atomprotestbund100.html

    –> http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/antiakwdemos100.html

    –> http://www.abendblatt.de/region/article114291909/Tausende-bei-Protesten-gegen-Kernenergie.html

    Neckarwestheim

    –> http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=11117028/1t81r9n/index.html

    Günzburg/Gundremmingen

    –> http://www.br.de/nachrichten/schwaben/gundremmingen-rueckbau-100.htm

    Gronau

    –> http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2013/03/09/aktuelle-stunde-anti-akw-demos.xml

    –> http://www.fukushima-jahrestag.de/?q=node/9

    Rund um Grohnde

    –> http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds14415.html

    –> http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/grohnde239.html

    –> http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-03-09-menschenkette-warnt-vor-atomkraftwerken/613/

    –> http://www.hna.de/lokales/goettingen/atomkraftwerk-aufessen-euro-2791664.html

    –> http://www.noz.de/deutschland-und-welt/vermischtes/70035999/anti-atom-aktionen-im-muensterland-und-ostwestfalen

    –> http://www.abendblatt.de/region/article114289240/Atomkraftgegner-protestieren-rund-um-Grohnde.html

    Frankfurt/Flughafen

    –> http://www.fr-online.de/rhein-main/mahnwache-flughafen-frankfurt-gegen-atomkraft-statt-fluglaerm,1472796,22052982.html

    –> http://www.fr-online.de/frankfurt,1472798,22053028.html

    Freiburg

    –> http://www.badische-zeitung.de/freiburg/knapp-1000-menschen-in-der-kette–69900313.html

    Neustadt (Bayern)

    –> http://www.nordbayern.de/region/neustadt-aisch/neustadt-mahnwache-am-fukushima-jahrestag-1.2742285

    Frankreich

    –> http://www.tageschau.de/ausland/menschenkette-atomkraft-paris100.htm

    –> http://www.greenpeace-magazin.de/tagesthemen/einzelansicht/artikel/2013/03/09/protest-menschenkette-durch-paris-fuer-atomausstieg-1/

    Schweiz / Bern

    –> http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Auf-dem-Muensterplatz-entsteht-ein-FukushimaMahnmal/story/15086001

    Japan

    –> http://www.spiegel.de/politik/ausland/jahrestag-des-fukushima-gau-japaner-demonstrieren-gegen-atomkraft-a-887815.html

    –> http://www.spiegel.de/fotostrecke/fukushima-demonstranten-fordern-ende-der-atomkraft-in-japan-fotostrecke-94204.html

    –> http://www.stern.de/news2/aktuell/anti-atom-demonstrationen-zwei-jahre-nach-fukushima-1981818.html

    Danke~* Carol-Sue & Immo für euren Beitrag, Liebe Grüsse Francy

  9. …und schon wieder musste ich meinen selbstgeposteten Kommentar, selbstverständlich genehmigen, was soll das? Dieses gebaren ist neu, wie kann ich mich darauf einstellen?
    Werde Lösungen finden!

  10. 9. März 2013
    Liebe Francesca Müller,

    heute haben ROBIN WOOD-Aktive an der Urananreicherungsanlage Gronau mit einer Transparentaktion die Gedanken zahlreicher vorbeiziehender Demonstrant_innen ausgesprochen: „Fukushima made in Germany“ stand auf dem Transpi (siehe Foto)

    Weitere Aktivist_innen verteilten Flyer und schwenkten Banner für einen wirklichen Atomausstieg.

    Schon im Vorfeld fand eine Anti-Atom-Aktionstour statt mit Beteiligung der Kletterin Cecile „Eichhörnchen“ Lecomte, die auch heute auf der Kundgebung sprach.

    Am vergangenen Mittwoch wurden über 10.000 Unterschriften übergeben, die die Forderung nach Schließung der UAA unterstreichen.

    Denn während Fukushima weiter vor sich hin strahlt, wird in Gronau Uran für AKW in aller Welt aufbereitet, und das mit unbefristeter Genehmigung. Der Betreiber der UAA belieferte auch die japanische Firma Tepco (Fukushima) mit Uran.

    Bundesweit fanden zahlreiche weitere Proteste gegen Atomkraft statt, denn die Katastrophe von Fukushima währt nun schon zwei Jahre. Auch der Opfer wurde gedacht. So fand eine 350 Kilometer lange Aktions- und Menschenkette rund um das AKW Grohnde statt, bei der der ROBIN WOOD-Energiereferent Dirk Seifert eine Rede hielt. In Lamspringe hatten ROBIN WOOD-Aktivist_innen eine „Dekontaminationsstation“ aufgebaut, in deren Rahmen sie die Gefahren radioaktiver Verstrahlung verdeutlichten. Auch in Japan und vielen anderen Länern fanden Demonstrationen statt, die sich für eine Abkehr von Atomkraft aussprachen.

    Damit keine weiteren Katastrophen passieren, fordert ROBIN WOOD einen sofortigen Ausstieg aus der tödlichen Atomenergie, die Abschaltung der Atomkraftwerke und Urananreicherungsanlagen jetzt!
    Unterstütze uns dabei! Verteile unsere aktuellen Flyer und spende – auch kleine Spenden helfen! Und ab 20 Euro bekommst Du sogar eine Anti-Atom-Spendenurkunde mit Aktionsfoto!

    Liebe Grüße, Ute Greiser

    Inhalt

    Unterstütze die Aktionen und Kampagnen von ROBIN WOOD:
    Mit einer Spende oder als Förderer.

    Ich freue mich über Rückmeldungen, Lob oder Kritik zu diesem Newsletter: newsletter@robinwood.de

    Vielen DANK~* ans Team 🙂 , weiter so! Gruß von Francy

  11. Na, auch ohne Freischaltung konnte der Robin Wood- Kommentar meinerseits gepostet werden?
    Es geht doch SUPER 🙂 + Vielen Dank~* Gruß Francy

  12. erolgreiche Demo in Neckarwestheim
    Posteingang
    x

    BBMN e.V.
    9. Mär. (vor 1 Tag)

    an Bcc-Empfänger
    Liebe Freundinnen und Freunde,

    bei unserer Kundgebung heute mit durchgehend trockenem Frühlingswetter haben etwa 3000 Atomkraftgegner vom Bahnhof Kirchheim zum Atomkraftwerk Neckarwestheim demonstriert. Motto: „Fukushima mahnt -jetzt handeln!“.

    Auf der Wegstrecke wurde mit einer Installation eindrücklich daran erinnert, dass wirksamer Katastrophenschutz im Falle eines GAU in Neckarwestheim nicht möglich ist. Zum Andenken an die Katastrophe in Japan wurden Kraniche und eine Gedenk-Tagebuchaktion aufgebaut. Mit einem gemeinsamen Start von hunderten Luftballons erinnerten die Demonstranten daran, wie weit radioaktive Teilchen fliegen können und viele Informations- und Verpflegungsstände standen den Teilnehmern zur Verfügung. In den Redebeiträgen wurde zu weiteren Aktivitäten aufgerufen (Axel Mayer: „Wir sind noch lange nicht am Ziel“) und einen Höhepunkt erreichte die Kundgebung als die Teilnehmer abwechselnd deutsch und japanisch skandierten „Abschalten“ und „Dame Dame Genpatsu“. Musikalisch wurde die Kundgebung von „Auftakt“, „Lokomotive Stuttgart“ und „Broken Base“ untermalt.

    Anbei ein bei der Kundgebung aufgenommenes Foto. Vielen Dank an alle Mitwirkenden und Vorbereitenden, danke auch an die vielen Teilnehmer, die wieder einmal gezeigt haben: Wir sind nicht zufrieden mit dem Weiterbetrieb der Atomanlagen. Wir wollen Neckarwestheim jetzt abschalten.

    Weitere Infos unter http://www.endlich-abschalten.de

    Herzliche Grüße
    Wolfram Scheffbuch
    BBMN e.V.
    ***************************

    Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar e.V. (BBMN)
    c/o Wolfram Scheffbuch
    Oberdorfstr. 9
    74366 Kirchheim am Neckar
    Tel.: 07143-94668
    Fax: 03222-374 310 1
    Mobil: 0173-73 97 214
    Mail: kontakt@bbmn.de
    Der BBMN im Internet: http://www.bbmn.de
    ********************
    Wir freuen uns über die Unterstützung unserer Arbeit durch steuerabzugsfähige Spenden auf folgende Kontonummer:
    BBMN e.V.
    VR-Bank Stromberg-Neckar eG
    BLZ 604 91 430
    Kontonummer 47 17 90 001
    Neckarwestheim 9.3.13.jpg
    500 K

    Danke~* Wolfram für die Mitteilung & alles gute weiterhin von Francy

  13. Ei, Ei und wieder Frei -geschaltet.
    Irgendwie seltsam X geht es einfach so, das Kommentieren, dann muß man wieder Freischalten,
    wiesu denn blus???

  14. +++ Strompreisgeschenk für die Industrie ist illegal +++ Altmaiers verlogener Gesetzesentwurf +++ Zweiter Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima +++
    Posteingang
    x

    Umweltinstitut München e.V. über bounce.newstroll.de
    8. Mär. (vor 2 Tagen)

    an mich

    Bilder werden nicht angezeigt. Bilder unten anzeigen – Bilder von newsletter@umweltinstitut.org immer anzeigen

    Webansicht Umweltinstitut.org | Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
    Newsletter des Umweltinstitut München e.V.
    Freitag, der 08. März 2013
    Schlappe für Schwarz-Gelb: Strompreisgeschenk für die Industrie ist illegal

    Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

    im Jahr 2011 hat die schwarz-gelbe Regierung Unternehmen mit hohem Strombedarf von der Zahlung der Strom-Netzentgelte befreit. Die dadurch anfallenden Kosten müssen bisher die übrigen Verbraucher tragen. 2012 subventionierten diese die stromintensive Industrie mit rund 440 Millionen Euro, 2013 sollen es schon 800 Millionen Euro sein.

    Die EU hat gegen diese Befreiung der Stromgroßverbraucher nun ein Verfahren eingeleitet. Sie sieht in den Industrieprivilegien eine staatliche Beihilfe, die den Wettbewerb im EU-Binnenmarkt verzerren könnte. Auch das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute entschieden, dass das Energiewirtschaftsgesetz keine ausreichende Grundlage für eine solche Subventionierung bietet.

    Das Umweltinstitut begrüßt diese Entscheidung, denn die unsolidarische Befreiung der energieintensiven Industrie treibt den Strompreis für Endverbraucher in die Höhe, dieser Preisanstieg wird aber ausschließlich den Erneuerbaren Energien angelastet.

    Unterstützen Sie deshalb unsere Infokampagne zur Strompreislüge.

    Altmaiers verlogener Gesetzesentwurf

    Als „ein faktisches Moratorium“ bezeichnete Bundesumweltminister Altmaier seinen Gesetzesentwurf zum Fracking in einem Tagesschau-Interview. Liest man den Entwurf genauer, ergibt sich jedoch ein völlig anderes Bild: Umstrittene Tiefbohrungen, die vor Inkrafttreten des Gesetzes zugelassen werden, bleiben ausdrücklich erlaubt.

    Da das Gesetz frühestens in sechs Monaten rechtswirksam wird – höchstwahrscheinlich aber deutlich später – bleibt der Gasindustrie noch viel Zeit, riskante Bohrungen umzusetzen.

    Dabei gibt Altmaier in dem Interview zu, dass „erst umweltfreundliche Methoden entwickelt werden müssen“, und „das wird dauern, wenn es überhaupt gelingt“.
    Der Bundesumweltminister nimmt Schäden für Umwelt und Gesundheit also bewusst in Kauf. Mit Ausdrücken wie „faktisches Moratorium“ oder „sehr strenge Umweltverträglichkeitsprüfung“ täuscht er die Bürger über die drohenden Gefahren.

    Machen Sie mit!
    Schon über 12.000 Menschen haben sich an unserer Aktion „Fracking verbieten!“ beteiligt. Schreiben auch Sie an Umweltminister Altmaier, Wirtschaftsminister Rösler und Kanzlerin Merkel und fordern Sie ein generelles Fracking-Verbot. Empfehlen Sie die Aktion Ihren Freunden weiter! Verbreiten Sie die Aktion in Ihrem sozialen Netzwerk!

    Fukushima – eine tickende Zeitbombe

    Zwei Jahre nach der Katastrophe in Fukushima ist die Situation noch immer brisant. In drei Rektoren kam es zur Kernschmelze, die Druckbehälter wurden zerstört, Explosionen haben große Mengen an Radioaktivität freigesetzt. Ein vierter Reaktor war zum Unfallzeitpunkt zwar abgeschaltet, der Reaktorkern war ins Abklingbecken ausgelagert worden. Auch hier zerstörte eine Explosion das Gebäude, das Kühlbecken ist nur notdürftig gesichert. Ein weiteres Erdbeben kann alles zum Einsturz bringen und eine weitere Kernschmelze mit katastrophalen Auswirkungen auslösen. Ein neuer Bericht der Tagesschau informiert zur aktuellen Lage.

    Ein großer Teil der anfänglich freigesetzten Radioaktivität wurde durch günstige Winde auf den Pazifik getrieben, doch auch an Land sind einige Regionen hochverstrahlt, nicht nur in der Sperrzone. Von den 200.000 evakuierten Menschen werden viele nie mehr in ihre Heimat zurückkehren können. Trotzdem versucht die atomfreundliche Regierung, die Situation schön zu reden und erklärt die Katastrophe für beendet.

    WHO spielt Folgen herunter

    Rückendeckung erfährt die Regierung durch einen Bericht der WHO: Nur in unmittelbarer Umgebung der havarierten Reaktoren werde das Krebsrisiko leicht ansteigen, außerhalb der Präfektur werde es vernachlässigbar sein. Das erinnert an den WHO-Bericht zu Tschernobyl, wo die Risiken ähnlich drastisch kleingerechnet wurden.

    Dass die WHO diese Schönfärberei wiederholt, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Auch in diesem Bericht, wie schon nach Tschernobyl, wird der Fokus auf die psychosozialen Auswirkungen gelegt, um von den tatsächlichen Strahlenschäden abzulenken. Fakt ist, dass Schilddrüsenerkrankungen bei Kindern heute bereits zunehmen. Eine Studie von unserem ehemaligen Mitarbeiter Dr. Körblein belegt sowohl eine erhöhte Säuglingssterblichkeit zwei bzw. neun Monate nach Fukushima als auch ein deutliches Defizit bei der Geburtenrate – das gleiche Phänomen wie nach Tschernobyl.

    Radioaktive Belastung in japanischen Lebensmitteln

    Das Bayerische Fernsehen hat aktuell die radioaktive Belastung japanischer Lebensmittelimporte im Umweltinstitut München untersuchen lassen. Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

    Helfen Sie mit!

    Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden:

    Mit herzlichen Grüßen, Ihr

    Harald Nestler
    Vorstand

    + + + Termine + + +

    Demo: Fukushima ist überall
    AKWs JETZT ABSCHALTEN!
    9. März 2013, in ganz Deutschland und weltweit
    Zum zweiten Jahrestag des Super-GAUs von Fukushima und sechs Monate vor der Bundestagswahl, wollen wir gemeinsam ein Zeichen gegen die Atomkraft setzen, an dem niemand vorbei kann. Bundesweit und in Nachbarländern wird es dazu viele große Aktionen geben. Das Umweltinstitut beteiligt sich an der Demo in Günzburg nahe des AKW Gundremmingen mit einem eigenen Infostand. Mehr Infos

    Hunger im Überfluss – eine menschengemachte Katastrophe
    12. März. 2013, 20 Uhr, Kultur- und Tagungszentrum Murnau, Kohlgruber Straße 1, 82418 Murnau am Staffelsee
    Jeder siebte Mensch auf der Erde leidet an Hunger. Mindestens genauso viele Menschen sind krankhaft übergewichtig. Industrielle Nahrungsmittelproduktion, hoher Fleischkonsum, Lebensmittelspekulationen und Agrokraftstoffe sind Ursachen für das fatale Ungleichgewicht. Verena Schmitt, Referentin für Ökolandbau und Ernährung im Umweltinstitut München e. V., gibt einen Überblick über die aktuelle Situation der Welternährung und beschreibt die globalen Zusammenhänge von Hunger und Überfluss.
    Veranstalter: BN-Ortsgruppe Murnau mit Umgebung, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

    Das Friedensbündnis München lädt ein zum Ostermarsch 2013 in München – Militäreinsätze beenden! Politik für die Menschen statt für Banken und Konzerne!
    30. März. 2013, 9:45 Uhr Ökumenischer Gottesdienst, St. Johannes, Preysingplatz; Auftaktkundgebung ab 11:00 Uhr an der Theresienwiese

    Deutschland, den NATO- und EU-Staaten geht es um die Absicherung einer Weltordnung, in der sich bei Wenigen immenser Reichtum anhäuft, während Millionen Menschen auf der Welt verhungern. Wir dagegen treten ein für Menschenwürde, globale Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit in den internationalen Beziehungen – gegen Ausbeutung und Krieg. Wir fordern den Austritt aus der NATO und die Abschaffung der Bundeswehr. Deshalb gehen wir auf die Straße: Ohne massiven Druck von unten werden die Regierenden ihre Rüstungs- und Kriegspolitik nicht ändern.

    Das Umweltinstitut München beteiligt sich am Ostermarsch 2013 mit einem Redebeitrag zu den Konsequenzen von Fukushima, zum Atomausstieg und zur Energiewende.
    Mehr Infos

    Das Umweltinstitut bei Facebook Das Umweltinstitut bei Twitter
    Spenden
    Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

    Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
    Umweltinstitut München e.V.
    Konto 8 831 100, BLZ 700 205 00
    Bank für Sozialwirtschaft
    Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
    Fördern
    Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
    Weiterempfehlen
    Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
    Einfach auf „Weiterleiten“ drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link:
    http://www.umweltinstitut.org/newsletter
    Anregungen
    Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
    newsletter@umweltinstitut.org
    Umweltinstitut München e.V. | Landwehrstraße 64 a | 80336 München | umweltinstitut.org

    Abmeldung von diesem Newsletter:
    http://nl.umweltinstitut.org/app/del/2ddk1vfhnz16/207182

    Vielen Dank~* Umweltinstitut München.
    Ja, Ja so „nachhaltig“ ist die Politik. Da hilft zum Glück Graswurzelpolitik:
    http://www.attac.de/aktuell/bankwechsel/bank-wechseln/alternativbanken/
    &
    http://www.atomausstieg-selber-machen.de/
    Sei Selbstachtend, dann Achtest du das Leben 🙂

  15. Für heute reicht es! Der Kommentar zum Umweltinstitut IST genehmigt PUNKTum! Gruß Francy

  16. Zeitungsbericht Region Heilbronn Montag 11.03.2013 (2)
    Vielen Dank~* Bernd vom Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn, für den mitgeteilten Zeitungsbericht,
    alles Gute weiterhin + viel Erfolg uns allen}}}~* & liebe Grüsse von Francy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: