Skip to content

ZUR INFO

Mai 13, 2016

Die Otzberger Montagsbewegung bewegt sich zur Zeit nur noch im Kern-Wesen- Bereich.
Wie zu Anfang stehen hierzu spontane Aktionen und Presseberichte zur Verfügung.
Die Mobilisierung grösserer Ansammlungen von MitdenkerInnen ist an Anteilnamslosigkeit zur Zeit, als auf Eis gelegt zu betrachten. Auch eine Bürgersprechstunden- Initiation wurde parlamentarisch “ demokratisch “ nach einem Jahr abgewählt/entmündigt.
Die Odenwald-Druck-Presse druckte eine gewisse Zeit lang … bis zum TTIP-Thema alles vom Montags-INPUT ab. Es finden nun auch wegen Mangel an Kampagnen-Möglichkeit über die PR. ( wir macheTn keine Exclusivberichte )keine weiteren Werbetätigkeiten zu Treffen statt. Stattdessen ist interessiertes Montagsbewegtes Volk ( freigeistig jedoch Grundsätzlich nicht geistfrei/rechtslastig + wenn nun auch rufschädigend, hier zu Montagsspaziergängen unterwandert ) eingeladen sich über die Regionalen grösseren Naturschutz-, Menschenrechts-, Wirtschaftskritischen sowie Gewerkschaftsorientierten Orga´s und Nichtregiegierungs-Graswurzelpolitischen Institutionen mit zu beteiligen,…so wie ich.
Für mich ist klar, das selbst wenn das Umfeld noch nicht oder wieder nicht bereit sein kann sich zu aktivem Sozialverhalten zu überwinden, dies nicht Stillstand bedeutet. Es gibt viele Wege das Mitmenschliche in sich zu aktivieren und dies sogar Systemunabhängig. Viel Mut allen Phylosophen und Schöngeistern unter euch, wisst ihr seid niemals alleine.
Liebe und achtungsvolle GrüSse eure Francy, mit: The Man Who Swims With Crocodiles https://youtu.be/I7fZZUfvx0s
Dieses Beispielhafte Video kann aufzeigen zu was Lebewesen verschiedener Herkunftsarten durch Geduld & Empathie erreichen können.
Sicher gibt es über die achtsame Zuwendung hinaus noch Genetische änderbare Eigenschaften zu Entwicklungsfenster-Nutzung ala:
Der Urzeit-Code 1/2 – Genmanipulation Elektrofelder (17.12.1988 Schweiz)
Freiherr Dennis https://youtu.be/gPOFyYvjWU8 … doch wer über ein entwickelteres Herzbewustsein verfühgt erkennt durchaus, wie sehr wir allesamt auf einander angeweisen sind und wird mit Bedacht damit um zu gehen wissen ~wollen~.
Viel Erfolg bei dem MenschwerdungsprozesS in dem wir alle mehr oder minder hineinwachsen. Authentizität und AuffasSungsvermögen zum Schutze allem Lebens, wäre nun nach allem was wir zu unseren Vorfahren noch zu unseren eigensten Erfahrungsbereichen als Erfahrungshilfen lernen konnten, von Vorteil nutzbar zu machen.
Möge, das was wir sähen auch nachhaltige Ernten einbringen können. … auch im Hinblick auf unsere Nachfahren.
—–
Die Werbeanzeige unterhalb wurde nicht mit mir im Einklang ausgewählt…auch habe ich keine Einflußmöglichkeit zu eventuellen fragwürdigen Inhalten… außer das ich mich deswegen nun von vornherein davon distanzieren möchte und stattdessen lieber sinnvolle Unternehmensbereiche wie: http://netzwerk-asyl.net/ bewerbe. Hier kann Mensch seinen Feinsinn schärfen üben und zu einem angenehmen Mitmenschen R`evoluieren.
Viel Erfolg in euerm regionalen Umfeld und viel Freude am Tun.

Advertisements
2 Kommentare
  1. Empfehlenswerte Termine für den Juni 2016, diesmal über den Transition-Town-Verteiler ( Danke ~* Raissa für´s weiterleiten):
    hier die Veranstaltungshinweise für Juni 2016.

    Die Maßnahmenliste aus der Klimagruppen-Mail ist hier: https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/klimaschutz/klimaschutzkonzept/. Der Link in der Mail war leider falsch.

    Termine, die im letzten Veranstaltungshinweis noch nicht drin standen, sind mit einem roten Stern * markiert.
    Regelmäßige Termine sind mit einem roten O (Kreis) markiert. Wenn keine Stadt dabeisteht, ist Darmstadt gemeint.

    Violett = Vortrag / Film / Podiumsdiskussion / Vorlesung / Rundgang.
    Hellbraun = Symposium / Kolloquium / Kongress (ganztägig / mehrtägig)
    Schwarz = politischer Termin (z.B. Demos, Aktionen) oder es ist mir total wichtig.
    Grün = Theater
    Blau = nette Veranstaltung in Darmstadt oder anderswo
    Dunkelrot = Transition-Town-Termin
    Dunkelgelb = Treffen einer Darmstädter Gruppe

    O Am Fr 27. Mai um 18:30 Uhr trifft sich die TransitionTown-Steuergruppe. Hier bist du richtig, wenn du bei TransitionTown mitmachen möchtest. Wir haben viele interessante Projekte am Start.
    Ort: Mufu von Wohnsinn 1, Elisabeth-Selbert-Straße 10a, Kranichstein.
    http://transition-darmstadt.de/

    O Am Fr 27. Mai ist um 20 Uhr die monatliche Filmreihe zu Themen der TransitionTown.
    Es gibt immer einen Vorfilm und einen Hauptfilm. Danach gibt es Gelegenheit zur Diskussion.
    Diesmal: Die Reportage „Weniger ist mehr – Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben“. (online sehen)
    In einem Selbstversuch will eine Journalistin herausfinden, wie zukunftsfähig ihr eigener Lebensstil ist. Auf ihrer Reise durch Europa besucht sie Menschen, Initiativen und Unternehmen, die erkannt haben, dass Wirtschaftswachstum nicht das Maß aller Dinge sein kann.
    Die Filmreihe läuft immer am vierten Freitag im Monat.
    Ort: Mufu von Wohnsinn 1, Elisabeth-Selbert-Straße 10a, Kranichstein.
    Veranstalter: TransitionTown Darmstadt. Eintritt frei, Spende für den Raum erbeten.
    http://transition-darmstadt.de/projekte/filmreihe/

    * Am Sa 28. Mai trifft sich UrbanGarden Darmstadt e.V. um 15 Uhr im Boulderhaus, um alle Interessierten auf den aktuellen Stand zu bringen, zusammen zu planen und eine schöne gemeinsame Zeit zu haben. Thema: „Auf in den Sommer – Richtung essbare Stadt“
    https://www.facebook.com/urbangardendarmstadt

    Am So 29. Mai ist von 11-17 Uhr der 6. Fahrradaktionstag auf dem Darmstädter Marktplatz. Es gibt eine Fahrradwaschanlage, die Möglichkeit zum Fahrradreparieren mit Anleitung, Fahrradkodierung, einen Fahrradflohmarkt und viele Händler, die ihre Räder ausstellen. Veranstalter: AG Fahrrad (aktive Menschen, die das Fahrradfahren in Darmstadt fördern wollen). Eintritt frei.
    Ein Video vom Vorjahr kann man hier ansehen: https://vimeo.com/168308085
    http://www.fahrradaktionstag-darmstadt.de

    * Am Mo 30. Mai trifft sich um 19:30 Uhr die Untergruppe „Klimaschutzkonzept“ der Themengruppe Klimaschutz der Lokalen Agenda 21 Darmstadt in der Nieder-Ramstädter Straße 57a (Hinterhaus, Stadtplan).
    Es wird vorbereitet, das Klimaschutzkonzept den neu gewählten Darmstädter Stadtverordneten vorzustellen.
    TG Klimaschutz – Klimaschutzkonzept

    Am Di 31. Mai von 18:05-19:45 Uhr gibt es in der TU Darmstadt den Vortrag: „Stellenwert der ‚Planetary Boundaries‘ in der ‚2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung'“. Referentin ist Frau Wucke von der dt. Gesellschaft f. Internationale Zusammenarbeit (GIZ). In Raum S2|08-171.
    Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung „Planet Boundaries“. Es geht um das Konzept der „planetarischen Grenzen“ (Grafik dazu), die nicht überschritten werden dürfen, um das Biosystem der Erden nicht zu überfordern.
    http://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de

    * Ab 2. Juni läuft der Film „Tomorrow“ im Kino.
    Ausgangspunkt des französischen Films ist die momentane Situation der Welt mit ihren global zunehmenden Problemen wie der Energie- und Ressourcenverknappung oder dem Klimawandel.
    Auf der Suche nach Lösungen zeigt der Film verschiedene Projekte und Initiativen mit alternativen ökologischen, wirtschaftlichen und demokratischen Ideen auf. Der Film erhielt 2016 den César als beste Dokumentation.
    http://www.tomorrow-derfilm.dehttp://www.kinos-darmstadt.de

    * Von 3.-5. Juni gibt es auf dem Lindenhof Ober-Ramstadt ein dreitägiges Praxisseminar zum Thema „Stone Age Farming – neue Impulse für Permakultur und Hobby-Gärtnerei“. Start am Freitag um 17 Uhr.
    Die australische „Geomantie-Ikone“ Alanna Moore wird zu Gast sein und zeigen, wie Permakultur und einfache „Steinzeit“-Techniken dem Bodensterben entgegenwirken.
    Veranstalter: Lindenhof. Preis: 179 EUR ohne Essen/Übernachtung.
    Flyer
    * Am Sa 4. Juni gibt es um 11 Uhr Stadtwandeln zum Thema „Gartenprojekte in Darmstadt“.
    Für diese Tour braucht ihr ein Fahrrad.
    Die vielfältigen Gartenprojekte in Darmstadt werden besichtigt, an den Stationen gibt es Informationen von den jeweiligen Gärtnern.
    Treffpunkt ist das Beet von UrbanGardening in der Parcusstraße im Johannesviertel.
    Stadtwandeln führt dich zu spannenden Projekten, in denen sich städtisches Leben neu erfindet. Wer stadtwandelt, biegt von den gewohnten Wegen ab und entdeckt lebendige Orte des Übergangs.
    Veranstalter: TransitionTown-Initiative Darmstadt. Spende erbeten.
    http://transition-darmstadt.de/projekte/stadtwandeln/http://www.stadtwandeln.de

    Am Sa 4. Juni gibt es eine Bio-Faire Sommermesse. Von 10-16 Uhr im Offenen Haus, Rheinstr. 31.
    Es geht um Nachhaltige Entwicklung. Genussvoller und verantwortungsbewusster Konsum ist möglich – das zeigen die Stände verschiedener Vereine. Ob Saisontabellen für Gemüse, Wegweiser durch den Label-Dschungel, Lebensmittelrettung oder Urban Gardening – das Angebot der Sommermesse ist vielfältig und fair.
    Veranstalter: u.a. ev. Dekanat Darmstadt + Lokale Agenda 21 + Sol. Landwirtschaft DA + Weltladen. Eintritt frei.
    Programmübersicht (PDF, S. 6)

    Am Sa 4. Juni ist Silent Climate Parade in Mainz. Jeder bekommt einen Kopfhörer. Es ist eine „stille“ Demo für die Energiewende.
    Der Klimawandel bedroht unsere Zukunft! Die auf der Pariser Klimakonferenz beschlossenen Maßnahmen reichen nicht aus, um die Erderwärmung auf die von der Staatengemeinschaft angestrebten 1,5 oder maximal 2 Grad Celsius zu begrenzen.
    Deshalb organisiert die BUNDjugend nun schon zum fünften Mal eine Silent Climate Parade.
    Infos: Bundjugend-rlp.de oder Facebook

    * Am Sa 4. Juni ist/sind Gamedays in Darmstadt. Bei dieser „Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“ werden verschiedene „Serious Games“ vorgestellt, die in Darmstadt entwickelt wurden und werden. Also Programme, die spielerisch wichtige Probleme lösen.
    Die Serious Games werden bis 14:30 Uhr an drei Ständen in der Innenstadt präsentiert (Centralstation, Marktplatz, Ollenhauerpromenade).
    Veranstalter: Stadt Darmstadt. Eintritt frei.
    http://gamedays2016.de

    * Am Sa 4. Juni ist Internationales Bürgerfest von 14-22 Uhr auf dem Luisenplatz.
    Menschen aus vielen Ländern stellen ihre Kultur vor, u.a. mit Essen. Es wird auch Tanzaufführungen geben.
    Mit dem Internationalen Bürgerfest zeigt Darmstadt seine nach innen und außen gelebte Internationalität und Weltoffenheit, das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Eingewanderten und die Freundschaft mit unseren Partnerstädten.
    Veranstalter: Stadt Darmstadt. Eintritt frei.
    Pressemeldung

    * Am Mo 6. Juni gibt es um 19:30 Uhr einen Vortrag zum Thema Gemeinwohlökonomie in DGB-Haus Frankfurt. Referent ist der Entwickler dieser Methode, Christian Felber.
    Die Gemeinwohlökonomie möchte wirtschaftliches Handeln stärker am Gemeinwohl ausrichten und bietet mit der Gemeinwohlbilanz auch ein entsprechendes Tool, um solche Beiträge zu messen. Damit ist eine „vollethische Marktwirtschaft“ möglich. Ein Stichwort: Kooperation vs. Konkurrenz.
    Veranstalter: Initiative GWÖ Rhein-Main. Eintritt frei.
    http://www.rheinmain.gwoe.net – Flyer

    * Am Mo 6. Juni ist um 20 Uhr Runder Tisch Gemeinschaftlich Wohnen bei Wohnsinn in Kranichstein.
    Wer neu ist, kommt um 19:30 Uhr zur Infostunde.
    Schwerpunktthema: Vorstellung des Wohnprojekts der buddhistischen Gruppe.
    Veranstalter: WIR-Agentur für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen. Eintritt frei.
    http://www.wohnprojekte-darmstadt.de

    * Am Di 7. Juni von 18:05-19:45 Uhr gibt es in der TU Darmstadt den Vortrag: „Turning Point oder Tipping Point? Die Zwei-Grad-Grenze im Klimadiskurs“. Referentin ist Frau Dr. Höhler vom Stockholmer KTH Royal Institute of Technology. In Raum S2|08-171.
    Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung „Planet Boundaries“. Es geht um das Konzept der „planetarischen Grenzen“ (Grafik dazu), die nicht überschritten werden dürfen, um das Biosystem der Erden nicht zu überfordern.
    http://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de

    * Am Di 7. Juni gibt es um 14 Uhr einen Online-Vortrag (Webinar) zum Thema „Moderne Lastenräder für den Wirtschaftsverkehr – Potentiale für Unternehmen und Kommunen“.
    Veranstalter: Fahrradakademie vom Deutschen Institut für Urbanistik (difu). Teilnahme gratis, Anmeldung bis 6.6. erforderlich.
    http://www.difu.de/veranstaltungen/2016-06-07/moderne-lastenraeder-fuer-den-wirtschaftsverkehr.html

    * Am Di 7. Juni trifft sich die Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Rhein-Main. Um 20 Uhr im Hotel Ernst-Ludwig.
    http://bgerheinmain.blogsport.de/termine/

    Bis 7. Juni kann man beim Bürgerhaushalt der Stadt Darmstadt über die eingereichten Vorschläge abstimmen
    Ich empfehle eine Teilnahme, da mit hoher Beteiligung die Legitimation dieses Instrumentes der Bürgerbeteiligung erhöht wird.
    Ein Vorschlag wirbt z.B. für ein Bürgerticket.
    da-bei.darmstadt.de

    * Am Do 9. Juni gibt es einen Vortrag von Viva con Agua Darmstadt zu „Wasser für Alle“ mit den WASH-Themen: Water, Art, Sanitation, Hygiene. Es wird u.a. von einem Wasserprojekt in Uganda berichtet. Um 20 Uhr im Schlosskeller.
    Anschließend gibt es eine Party. Der Verein verfolgt die Vision, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser bekommen.
    Veranstalter: Viva con Agua. Eintritt zum Vortrag frei (Spende), Party 4/3 EUR.
    https://www.facebook.com/events/1757910641106625/

    O Am Fr 10. Juni ist um 19 Uhr Critical Mass. Immer am zweiten Freitag im Monat um 19 Uhr, los geht’s am Marktplatz.
    Mit der App „CriticalMaps“ kann man die aktuelle Position der Gruppe sehen, so dass man auch später noch dazukommen kann.
    criticalmass.wikia.com

    O Am Fr 10. Juni gibt es von 17:15-20 Uhr ein RepairCafé im Gemeindehaus der Michaelsgemeinde im Martinsviertel. Mit Verpflegung von Foodsharing. Das letzte RepairCafé vor der Sommerpause.. (es gibt aber noch eins in Pfungstadt..)
    http://www.repaircafes-darmstadt.de

    * Am Sa 11. Juni gibt es eine Menschenkette an der AirBase Ramstein (das ist bei Kaiserslautern). Von dort aus werden die US-Kriegsdrohnen gesteuert. Das Motto ist: „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.“
    Von Darmstadt fährt um 9 Uhr ein Bus. (10-15 EUR) Dieser wird vom Bündnis Demokratie statt Überwachung organisiert.
    http://www.ramstein-kampagne.eu – Bus-Anmeldung (Politnetz)

    * Am Sa 11. Juni wird Darmstadt zur Essbaren Stadt. An diesem Tag ist die Gründung der „Initiative Essbares Darmstadt“ im Königreich Popo (ehem. Kiosk am Hauptbahnhof). Das Treffen ist wahrscheinlich mittags, bitte vorher auf der Website informieren.
    Gast ist die Initiatorin aus Andernach, Heike Boomgarden.
    Fernziel ist, dass dort ein Treffpunkt für ökologische Initiativen entsteht.
    Ziel der Initiative ist es, möglichst alle Darmstädter, Ökologen und Interessierte, Stadt und Grünflächenamt, Parteien, Schulen, Restaurants, Kindergärten, Vereine, Langzeitsarbeitslose, Beeinträchtige, Senioren aber auch Firmen und Verbände,… einzubinden, um unsere Stadt im Sinne einer Essbaren Stadt „grüner“ und lebendiger werden zu lassen.
    Veranstalter: UrbanGarden Darmstadt e.V. und Dieter Krellmann.
    https://www.facebook.com/golddererde

    * Am So 12. Juni ist Tag der offenen Tür beim Botanischen Garten der TUD und des Instituts für Biologischen Pflanzenschutz. Von 11-17 Uhr, mit Führungen, Experimenten, Bio-Kino, Elektronenmikroskopie, Insektenviren, ..
    Eintritt frei.
    http://www.bio.tu-darmstadt.de/botanischergarten/

    * Am So 12. Juni von 15:30-18 Uhr gibt es eine Exkursion zum Thema „Faszination Honigbiene – Bienenhaltung in der Stadt“. Mit Honigverkostung. Treffpunkt: Haltestelle Eissporthalle.
    Veranstalter: BUND Darmstadt und Stefan Fuchs. Spende erbeten.
    Wer an diesem Tag nicht kann: es gibt auch am 26.6. und 17.7. die Möglichkeit, das Thema kennenzulernen. (imker@steff-f.de)
    http://darmstadt.bund.nethttp://www.steff-f.de

    * Am Mo 13. Juni trifft sich um 19:30 Uhr die Themengruppe Klimaschutz der Lokalen Agenda 21 Darmstadt in der Nieder-Ramstädter Straße 57a (Hinterhaus, Stadtplan).
    TG Klimaschutz

    * Von 13.-16. Juni ist jeweils um 18 Uhr das „TUSCH-Spektakel“. Das sind vier Theateraufführungen, die aus Kooperationen von freiem Theater und Schulen hervorgegangen sind. Eintritt frei.
    http://www.tusch-darmstadt.de

    * Am Di 14. Juni von 18:05-19:45 Uhr gibt es in der TU Darmstadt den Vortrag: „Frischwassernutzung im Rahmen planetarer Grenzen“. Referent ist Herr Lutter von der Wirtschaftsuniversität Wien. In Raum S2|08-171.
    Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung „Planet Boundaries“. Es geht um das Konzept der „planetarischen Grenzen“ (Grafik dazu), die nicht überschritten werden dürfen, um das Biosystem der Erden nicht zu überfordern.
    http://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de

    * Am Mi 15. Juni trifft sich um 19:30 Uhr die Untergruppe „Divestment“ der Themengruppe Klimaschutz der Lokalen Agenda 21 Darmstadt in der TU, Raum S1|03-025 (Direkter Zugang vom unteren Hof der ULB. Dort kommt man hin, wenn man ums Welcome-Hotel herumgeht).
    Es geht um das Abstoßen von Aktien, Anleihen und Investmentfonds, die unökologisch oder unter ethischen Gesichtspunkten fragwürdig sind. Die Gruppe wird dazu Öffentlichkeitsarbeit betreiben.
    TG Klimaschutz

    * Bis 17. Juni kann man Kommentare zu den Maßnahmenvorschlägen der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen schreiben. Es geht um den „Integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025“, der Ende des Jahres beschlossen werden soll. Bis 2050 soll Hessen klimaneutral sein, bis 2020 eine Minderung von 30% gegen 1990 erreicht sein. Die Themenfelder sind: Mobilität, Energie und Wirtschaft, Landnutzung, Leben und Wohnen.
    https://www.hessen-nachhaltig.de/de/ksp_uebersicht_massnahmen.html

    * Am Fr 17. + Sa 18. Juni ist der jährliche Südostbasar der Südostgemeinde. Es gibt unglaublich viel Zeug bei diesem Flohmarkt: jeder Raum hat eine Kategorie, z.B. Damenkleidung / Elektro / Geschirr / Schuhe / Bücher / Spiele. Eintritt frei. (Fr 15-22 Uhr, Sa 10-18 Uhr)
    Mit dem Erlös werden soziale Projekte unterstützt. Wer Dinge loswerden möchte, kann sie gerne vorab spenden (Annahme Samstags 11-14h).
    http://www.suedostgemeinde.de

    * Am So 19. Juni ist Naturerlebnistag auf dem Jugendhof Bessunger Forst. Von 11-17 Uhr. Viele spannende naturpädagogische Angebote locken an diesem Tag die ganze Familie raus in die Natur: Barfußpfad, Bogenschießen, Basteln mit Naturmaterial, Diavorträge, Holzschalen brennen, Infostände, Kräutersalz selbstgemacht, Kuh-les melken, Lagerfeuerküche, Märchenzelt, Mikroskopierstation, Naturlieder, Schnitzen, Schminken, Schmoothies, Solarkocher, Spinnen, Vogeltränken gestalten, Waldmuseum, Waldschutz, Wildkräuter bestimmen u.v.m.
    Veranstalter: Netzwerk Naturpädagogik Darmstadt + Lokale Agenda 21 Darmstadt. Eintritt frei.
    http://www.naturpaedagogik-darmstadt.de/Naturerlebnistag

    * Am So 19. Juni von 14-17 Uhr gibt es einen Contact Jam im Wald beim Böllenfalltor (Stadtplan). Es gibt keine Schrittfolgen oder ähnliches, sondern alles passiert spontan. Kosten: 8 EUR.
    http://www.stefanie-rose.de

    * Am So 19. Juni und Mo 20. Juni zeigt der BUND die erfolgte Umgestaltung von Freiflächen zwischen Bauverein-Häusern in Eberstadt. Ehemalige Parkplätze wurden zu ökologisch wertvollen Flächen aufgewertet – und die Kinder spielen wieder draußen.
    Jeweils von 15:30-18 Uhr, Treffpunkt Fritz-Dächert-Weg 1 / Ecke Nußbaumallee.
    Spenden an den BUND erbeten.
    http://darmstadt.bund.net

    * Am So 19. Juni ist Wissenschaftstag der TUD mit dem Motto „hellwach!“. Von 11-16 Uhr gibt es ein ausführliches Programm. Einige Highlights:
    – 15 Forschungsstationen im karo5
    – Magnetische Phänomene
    – Vortrag + Diskussion zum Thema „Energiewende – wie kann sie gelingen?“ (11:30 Uhr, S1|05)
    – verborgene Orte erforschen, z.B. die Großküche der Mensa, die Papierwerkstatt der Unibibliothek, die Hochspannungshalle (nur mit Anmeldung)
    – Führung über den Campus Lichtwiese
    – Flugsimulator selbst ausprobieren
    – Wissenschaft für Kinder
    Veralstalter: TU Darmstadt. Eintritt frei.
    http://www.tu-darmstadt.de/hellwach

    * Am Di 21. Juni gibt es um 19:30 Uhr in der Bessunger Knabenschule ein Seminar zur Finanzierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens. Der Volkswirt Robert Carls wird sein Konzept vorstellen, anschließend wird diskutiert.
    Veranstalter: Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Rhein-Main. Eintritt frei.
    http://bgerheinmain.blogsport.de/termine/

    * Am Do 23. Juni trifft sich um 20 Uhr die AG Klimaschutz Kranichstein. Wahrscheinlich im kleinen Versammlungsraum, Grundstraße 23.

    O Am Fr 24. Juni um 18:30 Uhr trifft sich die TransitionTown-Steuergruppe. Hier bist du richtig, wenn du bei TransitionTown mitmachen möchtest. Wir haben viele interessante Projekte am Start. Im Juli und August ist Sommerpause.
    Ort: Mufu von Wohnsinn 1, Elisabeth-Selbert-Straße 10a, Kranichstein.
    http://transition-darmstadt.de/

    O Am Fr 24. Juni ist um 20 Uhr die monatliche Filmreihe zu Themen der TransitionTown.
    Es gibt immer einen Vorfilm und einen Hauptfilm. Danach gibt es Gelegenheit zur Diskussion.
    Diesmal: Der Märchenfilm „Momo“. Es geht um unseren Umgang mit der Zeit. Für Kinder ab 6 Jahren geeignet, aber unbedingt auch für Erwachsene.
    Die Filmreihe läuft immer am vierten Freitag im Monat. Im Juli und August ist Sommerpause.
    Ort: Mufu von Wohnsinn 1, Elisabeth-Selbert-Straße 10a, Kranichstein.
    Veranstalter: TransitionTown Darmstadt. Eintritt frei, Spende für den Raum erbeten.
    http://transition-darmstadt.de/projekte/filmreihe/

    * Am Fr 24. Juni um 19 Uhr ist Le Dîner en Blanc. Auf einem öffentlichen Platz ist jeder eingeladen, stilvoll zu dinieren. Dresscode: weiß. Der Ort wird eine Stunde vorher bekanntgegeben. Eintritt frei.
    Facebook-Link

    * Am Wochenende 25./26. Juni sind Tage der Architektur in ganz Hessen. Ich finde es immer spannend, fremde Häuser zu besichtigen und mit den Bauherren und Architekten zu sprechen. Geöffnet sind zum Beispiel das Fraunhofer Institut SIT, das Hans-Busch-Institut der TUD und ein Haus aus den 1930er Jahren.
    Veranstalter: Architekten- und Stadtplankammer Hessen. Eintritt frei.
    http://www.tag-der-architektur.de

    O Am Sa 25. Juni trifft sich die Move Meta-Gruppe um 16 Uhr zu Free Hugs im Herrngarten, danach gegen 17 Uhr zum Austausch im Gemeinschaftsraum von Wohnsinn 1. Dieses Treffen wird auch am deutschlandweiten Utopie-Aktionstag von LivingUtopia teilnehmen.
    Lerne, was es heißt, wahrhaft zu lieben. Und erfülle deine kühnsten Träume! Alles beginnt mit einem simplen Satz – eine bessere Welt für dich, und für alle anderen auch.
    Veranstalter: Move Meta. Eintritt frei.
    http://de.movemeta.org/mitmachen/laura@movemeta.org

    * Am So 26. Juni ist Sport- und Spielfest von 11-17 Uhr im Herrngarten. Es gibt 90 Stationen (!), u.a. wieder ein Stück Darmbach in Form einer Wasserrutschbahn mit Faltschiffchen.
    Veranstalter: Stadt Darmstadt. Eintritt frei.
    http://www.darmstadt.de/darmstadt-erleben/sport/sport-und-spielfest/

    * Am So 26. Juni gibt es einen Sonntagsspaziergang für Entdecker unter dem Motto: „Wie helfe ich der Stadt-Natur?“. Treffpunkt um 14:30 Uhr an der Haltestelle Dreieichweg in Arheilgen.
    Beim barrierefreien Spaziergang entlang eines Blühstreifens entdecken wir Pflanzen und Tiere und lernen sie und ihre Ansprüche kennen.
    Veranstalter: BUND Darmstadt. Spende erbeten.
    http://darmstadt.bund.net

    * Am Mo 27. Juni gibt es eine Führung von mir durch das Kranichsteiner Wohngebiet K6.
    Themen: Passivhäuser / Energienutzung+Energiegenossenschaft / Wohngemeinschaften (Wohnart 3 / Oikos) / Verkehrskonzept.
    Von 16:30 – 18 Uhr, Treffpunkt an der Haltestelle Borsdorffstraße.
    Veranstalter: Hochschule Darmstadt, Energiewirtschaft. Eintritt frei, Anmeldung bei mir erwünscht.

    * Von 1.-3. Juli gibt es in DA-Eberstadt einen Workshop zur Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck. Es geht darum, authentisch miteinander zu werden. Der Workshop ist interessant, wenn man neue Arten der Kommunikation und des Seins entdecken und etablieren möchte.
    Veranstalter: Carmen Reiss / Christoph Bergmann. Kosten: 160-220 EUR, 100 EUR möglich.
    http://www.netzwerk-gemeinschaftsbildung.com – Flyer

    * Am Di 5. Juli von 18:05-19:45 Uhr gibt es in der TU Darmstadt den Vortrag: „Gesellschaftsvertrag für eine ‚Große Transformation‘ zur Nachhaltigkeit: Konzepte und Herausforderungen“. Referent ist Herr Dr. Bauer vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik. In Raum S2|08-171.
    Der Vortrag ist der letzte Teil der Ringvorlesung „Planet Boundaries“. Es geht um das Konzept der „planetarischen Grenzen“ (Grafik dazu), die nicht überschritten werden dürfen, um das Biosystem der Erden nicht zu überfordern.
    http://www.lehre-interdisziplinaer.tu-darmstadt.de

    * Von 29.7.-5.8. kann man beim Eine-Erde-Camp der BUNDjugend Hessen mitmachen, wenn man 13-26 Jahre alt ist. In einer Burgruine im Wetteraukreis. Schwerpunktthema: „Friede & Freiheit“.
    An sieben entspannten und zugleich produktiven Tagen könnt ihr aus rund 60 verschiedenen Workshops die für euch passenden aussuchen. Dabei werden Themen rund um Natur und Umwelt sowie Gesellschaftsformen und Lebensstile behandelt. Aber auch Kreativität und Bewegung kommen dabei nicht zu kurz.
    Kosten: 125-140 EUR.
    http://eineerdecamp.bundjugend.de/

    * Die Online-Universität iversity bietet eine Gratis-Vorlesung zum Thema „Klimawandel und seine Folgen“. Man bekommt viele Videos, in denen Wissenschaftler den Klimawandel erklären. Dazu ein Quiz und Austausch mit den anderen Teilnehmern. Gegen Geld gibt’s auch Prüfung und Zertifikat.
    https://iversity.org/de/courses/klimawandel-und-seine-folgen-may-2016

    * Am Osthang der Mathildenhöhe ist immer mal wieder eine Veranstaltung. Das Juni-Programm wird demnächst hier veröffentlicht:
    https://www.facebook.com/OHAOsthang/

    Soweit meine Veranstaltungshinweise. Über Rückmeldungen freue ich mich.

    Grüße
    Martin H.

    ————
    Wer zukünftig keine Mails dieser Art mehr bekommen möchte, bitte eine kurze Mail schreiben.

    Danke~* auch an Martin H. der die Termin-Recherche toll verfasst hat.

    Auch noch interessant:

    attac-Termine:http://www.attac.de/index.php?id=330

    DFG-VK-Termine:
    Mittwoch, 01.06.2016 Eschborn:
    Mahnwache „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“, 15-16 Uhr, Rathausplatz, VA: Pax Christi Basisgruppe Eschborn
    Kontakt: Pax Christi Eschborn, Ilse Liebetanz, Im Wingert 82, 65760 Eschborn, Tel.: 06196/41388, Fax: 06196/774981
    E-Mail: iwliebetanz(at)t-online(Punkt)de

    Mittwoch, 01.06.2016 Mannheim:
    Info- und Diskussionsveranstaltung „Bewaffnete Drohnen: Neue Art der Kriegsführung“ mit Rainer Braun (ialana), 19 Uhr, Gwerkschafthaus, Raum Bleicher, Hans-Böckler-Str. 1 (Eingang Neckarseite), VA: Deutscher Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, DFG-VK, Friedensplenum Mannheim
    Kontakt: Friedensplenum Mannheim p.A. Friedensbüro, Speyerer Str. 14, 68163 Mannheim
    E-Mail: friedensplenum(Punkt)mannheim(at)gmx(Punkt)de
    Internet: http://www.frieden-mannheim.de

    Donnerstag, 02.06.2016 Heidelberg:
    Vortrag und Diskussion „Stopp Ramstein!“ – Von deutschem Boden geht Krieg aus. Zur zentralen Rolle Ramsteins in den aktuellen Kriegen – mit Wolfgang Jung und Fee Strieffler (beide aus Ramstein), 20 Uhr, ver.di-Saal, Czernyring 20, VA: Friedensbündnis Heidelberg (u.a. Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg, Bunte Linke Heidelberg, DIE LINKE Heidelberg und Rhein-Haardt, Deutscher Freidenker-Verband Heidelberg, Heidelberger Friedens-Mahnwache, DKP Heidelberg, Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg Heidelberger Friedensratschlag und das Heidelberger Bündnis „Stoppt den Waffenhandel!“)
    Kontakt: Heidelberger Friedensrat, Heidi Flassak, Theaterstr. 16, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221/600782, Fax: 06221/600782
    E-Mail: hd-friedensratschlag(at)web(Punkt)de
    Internet: http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/nato_no/va_stopp_ramstein_02-06-2016.h

    Freitag, 03.06.2016 Kassel:
    Vortrag und Diskussion „Wie die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden immer mehr Flüchtlinge produzieren“ mit Jürgen Grässlin (DFG-VK, Freiburg) und Daniel Harrich, 19.30 Uhr, Konzertsaal der Uni Kassel, Mönchebergstr. 1, VA: DFG-VK Kassel, Asta Uni kassel, AK Zivilklausel Uni Kassel
    Kontakt: DFG-VK Kassel
    E-Mail: Kassel(at)dfg-vk(Punkt)de
    Internet: http://www.dfg-vk-hessen.de/aktuell/kassel-netzwerk-des-todes/

    Freitag, 10.06.2016 Mainz:
    Vortrag und Diskussion „Kann Begleitung Menschen schützen?“ – peace brigades international und Nonviolent Peaceforce – mit Matthias Richter, 16-19 Uhr, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, VA: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main
    Kontakt: Zentrum Ökumene der EKHN, Praunheimer Landstr. 206, 60488 Frankfurt am Main, Tel.: 069/97651858, Fax: 069/97651859
    E-Mail: wolfgang(Punkt)buff(at)zoe-ekhn(Punkt)de
    Internet: http://www.gewalt-loest-keine-konflikte.de

    Sonntag, 19.06.2016 Frankfurt:
    Friedenspolitisches Symposium zur Erinnerung an Andreas Buro, Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28, VA: Komitee für Grundrechte und Demokratie, IPPNW, Netzwerk Friedenskooperative, und weitere
    Kontakt: Komitee für Grundrechte und Demokratie, Aquinostr. 7-11 (HH), 50670 Köln, Tel.: 0221/9726930, Fax: 0221/9726931
    E-Mail: info(at)grundrechtekomitee(Punkt)de
    Internet: http://www.grundrechtekomitee.de

    Friedens-Aussage unter: https://2007.dfg-vk.de/img/bilder/thumbnails/1047.jpg

    Viel Freude auch mit noch etwas mehr NACHHALTIGKEIT:
    http://www.aktionstage-nachhaltigkeit.de/aktionen.html

    BDP-Treffen -Einladung: Dienstagstreffen
    Das Treffen der Ortsgruppe Groß Umstadt
    18.00, Groß Umstadt Jugendzentrum

    Nachhaltigkeits-Visionen üben: http://www.hessen.bdp.org/utopia.html

    Nachhaltigkeits-Visionen Leben: http://darmstadt.vebu.de/termine/

    Zur aktiven Entspannung: http://www.naturschutzscheune.de/Termine/termine.htm

    DANKE~* an Alle die mitmachen können oder wollen & für´s motivieren diesmal im besonderen an Raissa =)
    Grußchen von Francy mit: Atmosphärenheilung http://www.homa-hof-heiligenberg.de/index.php?lang=de

  2. WEN INTERESSIERT´s ???

    Was bedeutet schon ein Naturschutzgebiet, wenn Kapitalismus herrscht + mitsammt den Folgen davon?
    [Regio.liste] Berichte zu Kraftwerksgespräch Biblis
    Posteingang
    x

    Abaluton abaluton@riseup.net über atomkraftende.de
    11. Juni (vor 5 Tagen)

    an atomkraftENDE..
    Biblis plant über 2080 hinaus

    Von Pitt von Bebenburg

    Der Abbau von Block A soll 2018 beginnen. Foto: dpa
    Das Gelände des Atomkraftwerks wird noch für Jahrzehnte als Atommüll-Lager gebraucht. Der Bürgermeister von Biblis, Felix Kusicka, geht davon aus, dass der Standort noch über 2080 hinaus in Betrieb bleibt.

    Drucken per Mail
    Nukleares Material wird noch für viele Jahrzehnte auf dem Gelände von Atomkraftwerken wie Biblis lagern. Zugleich werden dort noch genau so lange viele Beschäftigte benötigt. Der Hauptgrund: In Deutschland fehlt ein Endlager. Das ist beim Kraftwerksgespräch in Biblis deutlich geworden, zu der die Betreiberfirma RWE am Donnerstagabend eingeladen hatte.

    Der Bürgermeister von Biblis, Felix Kusicka (CDU), geht davon aus, dass der Standort noch länger als bis 2080 in Betrieb bleibt. Kraftwerksleiter Horst Kemmeter macht politische Entscheidungen dafür verantwortlich. „Gorleben ist aus politischen Gründen ad acta gelegt worden“, sagte Kemmeter vor rund 60 Zuhörern. „Das ist ganz klar Aufgabe der Politik, für das Lager zu sorgen.“

    Wie groß die Verzögerung werden könnte, machte Volker Utke deutlich. Der Gast des Abends leitet das Atomkraftwerk Lubmin bei Greifswald, das 1990 stillgelegt wurde, mehr als 20 Jahre vor Biblis. Dort sind bis 2006 alle Brennstäbe aus den fünf Reaktoren entfernt worden. Der Rückbau sollte bis 2012 abgeschlossen werden, was nun deutlich länger dauert.

    Rückbau dauert 15 Jahre

    Zahlreiche Atommüll-Behälter lagern auf dem Gelände. „Wir gehen davon aus, dass die nicht vor 2080 verschwunden sein werden“, sagte Utke mit Blick auf die andauernde Standort-Suche für ein bundesweites Atommüll-Endlager. Lubmin werde nach seiner Einschätzung „noch bis zur Jahrhundertwende“ Kraftwerks-Standort bleiben. Inzwischen würden dort auch wieder Strahlenschutz-Fachleute ausgebildet, berichtete Utke in Biblis.

    Bürgermeister Kusicka geht von einer noch längeren Nutzung des südhessischen Kraftwerksgeländes als Atommüll-Zwischenlager aus. „Ich bezweifele, dass wir es bis 2080 schaffen“, sagte er.

    Im mecklenburg-vorpommerschen Greifswald wird inzwischen wieder Personal eingestellt. Biblis baut dagegen zunächst weiter Leute ab, wie Kemmeter berichtete. Im Jahr 2010 hätten noch 670 Leute dort gearbeitet. Derzeit seien es 361. Von den mehr als 300 früheren Beschäftigten habe man sich „sozialverträglich“ getrennt oder sie in anderen Werken von RWE untergebracht. Dafür gab es Lob vom Betriebsratsvorsitzenden Reinhold Gispert.

    „Rückbau ist nicht eine Sache von einigen Jahren“, betonte Kemmeter. In Biblis soll der Abbau von Block A zwischen 2018 und 2020 beginnen. Block B soll zwei Jahre später folgen. Innerhalb von 15 Jahren wolle man fertig werden – also in den 2030er Jahren. Er sei „zuversichtlich, bis Ende des Jahres die erste Rückbaugenehmigung für Block A in Händen zu halten und kurz darauf für Block B“, sagte der Kraftwerksleiter.

    BUND klagt

    Neben dem Lager für Castoren mit hoch radioaktivem Abfall soll in Biblis auch eine 100 Meter lange und 28 Meter breite Halle gebaut werden, um schwach und mittelradioaktiven Müll aufzubewahren. Inzwischen liege dafür sowohl die Baugenehmigung als auch die atomrechtliche Genehmigung vor, berichtete Kemmeter. Die Fertigstellung sei für 2018 geplant, könne sich aber auch verzögern. Die Umweltschutzorganisation BUND habe Klage eingereicht.

    Darüber zeigte sich Ulrich Schäfer vom Baukonzern Hochtief „ein bisschen geschockt“. Angesichts des Umsatzeinbruchs und der Unwägbarkeiten könne es sein, „dass sich der Konzern aus der ganzen Thematik zurückzieht“, kündigte er zum Bedauern von Kraftwerkschef Kemmeter an.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/atomkraftwerk-biblis-plant-ueber-2080-hinaus,1472796,34346710.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Biblis 10.06.2016

    Zukunft ohne Atommüll liegt in weiter Ferne

    Von Regine Herrmann
    Kraftwerksgespräch Auch nach dem Abbau in Biblis bleibt die Frage: Wohin mit den Castoren?

    BIBLIS – Der Abbau des Atomkraftwerks Biblis wird bis ins übernächste Jahrzehnt dauern. Er könnte 2017 beginnen, man plane dafür etwa 15 Jahre ein, „mindestens bis 2032“, sagte Leiter Horst Kemmeter beim Kraftwerksgespräch vor rund 60 Zuhörern.

    Zurzeit werden Castoren mit abgebrannten Brennelementen aus Block A beladen, er soll bis Ende 2016 brennelementefrei sein. Block B soll bis Mitte 2018 folgen. Insgesamt werden dann 103 Castoren mit hoch radioaktivem Material im Standortzwischenlager sein.

    Bisher liege alles im Zeitplan, sagte Kemmeter, bis Ende 2016 rechne man mit einer ersten Genehmigung des hessischen Umweltministeriums für den Abbau von Block A. Die beiden Meiler in Biblis waren 2011 nach der Atomkatastrophe von Fukushima vom Netz genommen worden, ein Jahr später hatte Betreiber RWE angekündigt, das Atomkraftwerk werde abgebaut.

    Der Vortrag von Volker Utke, Leiter des Atomkraftwerks Lubmin, machte klar, dass der Abriss auch viel länger dauern kann. Das Atomkraftwerk bei Greifswald war schon 1990 stillgelegt worden, 2006 waren alle Reaktoren brennelementefrei, 2012 sollte der Rückbau abgeschlossen sein. Das verzögerte sich erheblich, jetzt ist von 2028 die Rede. „Ein ambitionierter Zeitplan“, wie Utke anmerkte. Eine weitere Verzögerung in Biblis könnte sich ergeben, weil der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland im Mai gegen ein neues Lager geklagt hat, in dem schwach- und mittelradioaktiver Abfall deponiert werden soll. Die Genehmigung des Umweltministeriums hatte Kraftwerksbetreiber RWE im April bekommen.

    Bis in Biblis gar kein Atommüll mehr lagert, werden Jahrzehnte vergehen. Noch immer gibt es nämlich in Deutschland kein Endlager. Dafür zu sorgen „ist ganz klar Aufgabe der Politik“, sagte Kemmeter. Für den schwach- und mittelradioaktiven Müll, der beim Abbau anfällt, ist Schacht Konrad in Salzgitter im Gespräch.

    Der Bibliser Bürgermeister Felix Kusicka (CDU) geht davon aus, dass das Zwischenlager in Biblis noch lange Bestand haben wird. In Lubmin ist angepeilt, bis 2080 castorenfrei zu sein. Er bezweifle, dass das auch am Standort Biblis zu schaffen sei, sagte Kusicka.

    http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/biblis/zukunft-ohne-atommuell-liegt-in-weiter-ferne_16978169.htm

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    AKW Biblis: Abbau im Zeitplan

    10. Juni 2016
    Der Abbau des stillgelegten Atomkraftwerks Biblis in Südhessen liegt im Zeitplan. Der Betreiber RWE rechnet damit, bald die erste Genehmigung des hessischen Umweltministeriums zu erhalten.
    „Bis Ende des Jahres dürften wir sie in den Händen haben“, sagte Kraftwerks-Leiter Horst Kemmeter in Biblis. Das Ministerium teilte mit, der Ablauf könne wie geplant eingehalten werden. Die beiden Reaktoren waren 2011 nach der Atomkatastrophe von Fukushima stillgelegt worden. Für den Abbau werden 15 Jahre veranschlagt. Die Arbeiten könnten 2017 beginnen.
    Die abgebrannten Brennelemente kommen in Castor-Behälter, die auf dem Gelände des Kraftwerkes in einem bis 2046 genehmigten Zwischenlager untergebracht werden. Nach einem bundesweiten Endlager wird gesucht.
    In dem Standortzwischenlager ist Platz für 135 Castoren. Im Dezember 2015 startete das Vorhaben, Behälter mit abgebrannten Brennelementen aus Block A zu beladen. 51 Castoren mit früherem Material gab es bereits, bisher kamen 14 neue hinzu. Wenn dann Block B 2018 brennstofffrei ist, wären es nach Angaben eines RWE-Sprechers
    insgesamt 103 Behälter. Der Platz dürfte nicht ganz gebraucht werden.
    Auch die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle bleiben erst einmal auf dem Kraftwerksgelände. Für eine Endlagerung ist der Schacht Konrad in Salzgitter geplant. Dieser dürfte nach Einschätzung von Kemmeter „frühestens Ende 2022 zur Verfügung stehen“. dpa/feh

    http://www.rnf.de/akw-biblis-abbau-im-zeitplan-109252/

    _______________________________________________
    Regio.liste Mailingliste
    JPBerlin – Politischer Provider
    Regio.liste@atomkraftende.de
    https://listen.jpberlin.de/mailman/listinfo/regio.liste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: