Skip to content

TTIP & CETA-DEMO 17.9.2016 in Frankfurt & anderen Städten

September 17, 2016

Gesammelte Beiträge unter: http://ttip-demo.de/presse/

Weitere Argumente: tagesthemen 22:15 Uhr, 23.08.2016   https://youtu.be/MTXWjjZ19wo

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ceta-gabriel-trifft-kanadischen-premier-trudeau-a-1112546.html

Pro und Kontra Versus MACHBARKEIT  bezügl. gewissensmotivierte Werte und geltendem Gesetz (Im Nachhinein oder im Vorfeld), das ist im verbindlichen Pflichtverständnis zum Volks/Völker-Recht zur Nachfrage entscheidend.

Wir wollen keine Mogelpackungen und Schlupflöcher sondern transparente partnerschaftliche und demokratische wie inclusive Politik, die allen Dient und keine Lobbyisten zu Wirtschaftsdiktatur.

Wir sagen an – WEHRET DEN ANFÄNGEN, LERNT & KORRIGIERT AUTHENTISCH, NACH ECHT MITMENSCHLICHER EINSTELLUNG:

http://www.tagesschau.de/inland/tttip-proteste-101.html

Wachsam bleiben:

http://www.tagesschau.de/multimedia/livestreams/livestream3/index.html

WOW… Mindblowing, …diese „wohlrecherchierte“??? undrecht kurzweilige Kommentar-Erstattung (… ist halt kein Fußball).

& wem soll diese PR. dienen?: http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-regional-politik-und-wirtschaft/anti-ttip-demo-randale-erwartet-47853980.bild.html

Schon ebbes mehr Life>>> Tausende gehen gegen TTIP und CETA auf die Strasse <<< (…Wer gezielt sucht mit mehr als drei Klicks bekommt dann doch seitens der Startseite + auch nur über die direkteingabe zur Suche funktion, diese Info´s: http://hessenschau.de/politik/demonstration-tausende-gehen-in-frankfurt-gegen-ttip-und-ceta-auf-die-strasse,die-ttip-demonstration-im-liveticker-100.html )

Nachrichten seitens NTV kommen so daher… der Live-Stream bringt mehr Werbung als Inhalt, der Internetempfang ist auch nicht sonderlich hilfreich ein Lifefeeling zu erlangen. Mehr Inhalt gibt es dann hier: http://www.n-tv.de/thema/freihandelsabkommen

Impressionen ab: 50°06`54.5´N 8°40`18.2´E (google@maps/Frankfurt)

Zum Beitragsbild: So lange Intransparenz und Korruption herrscht, müssen Menschenrechtlerinnen und BürgerInnen, die für ihre Grundrechte (als Souveräne einer Demokratie) auf die Straße gehen müssen, geschützt werden. Da es hier schlicht um Inhalte geht, so ist die Verfremdung ein akzeptabeler Preis bezüglich der Authentizitätsprüfung, die von dem drohenden Wirtschaftsfaschismus ausgehend angezeigt und hinterfragt sein muß.

Pressebericht der Montagsbewegung  zum Demo-Geschehen in Frankfurt, erfolgt (in kürze) über Karlheinz M., Danke an dieser Stelle:


 

 


 

Zur unteren Werbe-Unterbrechung, diese wurde nicht mit mir persönlich zu den Inhalten transparent und inclusiv beratschlagt… weshalb ich eigene Werbe-Kampagnen wie folgende eher>>> und hauptsächlich inhaltlich<<< lieber Empfehlen möchte sich daran zu erbauen, bitte schön:  TTIP ist Hoffnung 24.05.2016 Die Anstalt – Bananenrepublik https://youtu.be/TsQoPD-V3gM & auch recht Informativ rund um die Sperrklinken-Klausel: TTIP ist Hoffnung 24.05.2016 Die Anstalt – Bananenrepublik       https://youtu.be/TsQoPD-V3gM

… Aber wie auch zu fragwürdiger Umsetzung zu Werbe-Manipulationen, die als Fundament zur Finanzierung dieses recht Sinnvollen Blogs heran gezogen werden, …

so ist auch das Recherchieren nach alternativen Wissensbeiträgen durchaus eine machbare Option, siehe Beispiele:

https://www.mehr-demokratie.de/mehr_demokratie-gesetzentwurf.html

+ Zur Augenwischereien und Hintertür-Entmündigungen gibt es Bildung:

https://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/2016-07-06_kurzmitteilung_zu_ceta.pdf (Quellenangabe: https://www.mehr-demokratie.de/stop_ttip_und_ceta.html ) <<< Sehr Informativ, DANKE =)

Zu Sperrklinkenklauseln, die einmal durchgesetzt nicht mehr als Rückgängig machbar festgelegt sein „sollen“, ist eine Lavier- und Verwirrungsstrategie & auch „nur vorerst“ von Politikern, die dies im Kern befürworten, als Schlag gegen die Bürgerrechte zu Interpretieren…. Auch Volksverarsche genannt.

Frage: Wem dienen diese Hochstapler wirklich und ist die Justiz noch in der Lage, das Volk vor solchen Spekulanten zu schützen?

Wer einen Eid auf die Verfassung (ohne gespreitze Finger ) macht, sollte auch hierzu zur Verantwortung gezogen werden, wenn offensichtlich würde, das sie ihr Irrtum nicht einsehen können. Es sollten angeblich nur Vernunftbegabte wählen dürfen, geschweige denn vom Gegenteil verblendete regieren.

Bis dahin kann man auch als Konsument Eigenverantwortung übernehmen üben und ein Handelshemmnis zu „Gütern“ werden, die der Entmenschlichung oder gar der Entlebung dieser einzigartigen Welt und ihren Geschöpfen zu wieder HANDELn.

Argumente zu demokratischer Einstellung und Umsetzung: https://www.mehr-demokratie.de/ceta_demokratieproblem.html

Auch Sie/Du kannst dich wehren:

https://www.mehr-demokratie.de/nrw_vi_gegen_ttip_ceta.html

& Aktion … und deshalb „vorläufig“ erstmal die Verfassungsbeschwerde unterstützen, bitte: https://www.ceta-verfassungsbeschwerde.de/   …. Wat sonst…. bis auch die Nichtregierungs-Orga´s und noch mündige Bürgen + auch ebenfalls zu Volksbegehren ernst genommen werden, müssen wir wohl noch bis auf weiteres als Handelshemmnis uns Geltung verschaffen.

Mögen auch Mogelpackungen zukünftiger Art als unrentabel, weil als schwachsinnig & psychopathisch erkannt und überführt werden und Wiedergutmachung zu bereits erfolgtem Unrecht geschehen.

 

 

 

 

 

Advertisements
10 Kommentare
  1. Da das nachträglich Bearbeiten „verhindert“ erscheint (komm nicht mehr rein???…
    Dann eben hier, die nach und nach Berichterstattungen zu den anderen Städten:
    1. http://www.aachener-nachrichten.de/news/politik/zehntausende-gegen-ttip-und-ceta-1.1450475 (eine Std. her),
    2.http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/09/ttip-ceta-demonstration-berlin.html (6 Std. her) ,
    3.http://www.boerse.de/nachrichten/Mehr-als-10-000-Teilnehmer-zur-Anti-TTIP-Demo-in-Leipzig-erwartet/7699721 ( 20 std. her),
    4.http://www.lkz.de/nachrichten/politik/politik-inland_artikel,-Zehntausende-gegen-TTIP-und-Ceta-_arid,384498.html (9 std. her)
    5.Karlheinz schätzung zur Folge (ca.15:00 Uhr) es ist die Rede von 50 000 Helden in Frankfurt auf einer Strecke von ca: 4,5 Km unterwegs, Danke für diese aktuelle Info. >>>
    6.ww.radiohamburg.de/Nachrichten/Hamburg-aktuell/Verkehr/2016/September/Strassensperren-und-Verkehrsbehinderungen-Demonstration-gegen-CETA-und-TTIP ( vor 2. Tagen)
    7.Lifestream will resume shortly ??? ( gesendet ab 12°°Uhr aus Berlin: https://youtu.be/RSkRPeLzQTE
    8.DANKE CAMPACT & Nichtregierungsorga´s für die KLARE aufklärerische ANSAGE: Live am Samstag ab 12 Uhr: Tausende zu Anti-TTIP-Protest in Berlin erwartet https://youtu.be/RSkRPeLzQTE, DANKE EUCH ALLEN; + ihr seid die die Geschichte WAHRHAFTIG MIT DEM HERZEN geschriebnen habt…auch wenn es medial nicht so unterstützt wird wie Fussballwahn_Geschäftswirksamere Presse.

  2. Sorry die Internetverbindung ist gerade so untergrottig, das ich weder den Filmbeitrag von Karlheinz M. noch die Bilder verfremdet einstellen kann. Fakt ist, es ist bereits genug erzeugt um Wissen zu können. …Muß nur noch die Moral* und das Gewissen* gefunden werden… In der Nähe von uns in Groß-Umstadt gibt es das Haus für seelisch/geistige Gesundheit, es ist zwar kein wirklich gutes Sanatorium für jene Minderbemittelte*, die auch jene Opfer die dort bereits gelandet sind (psychopathisch oder nur parasitäroder einfach nur irregeleitet ?) teilweise auch erzeugen…. doch gibt es Medikamente, die ruhig stellen können…eventuell hilfts ja ???
    Uns Allen gute Besserung zu Parasitismus, die Erde braucht nun Symbionten eher.
    Danke an dieser Stelle auch an Matthi für sein vorbildlichen Einsatz über die B:D.P. heraus, ihn kann man empfehlen, denn er hilft Menschen die Natur respektvoll zu behandeln und würde sich darüber freuen wenn es mehr Menschen gäbe, die entmüllen helfen würden bzw. erst gar nicht soviel produzieren würden. …Das gilt auch für den geistigen Müll denke ich… sorry kann auch gerade dein Demobild nicht hochladen, der Link zu Onedrive klemmt ebenfalls… wäh + Technische Höchstleistung wiedermal…
    Euch Allen gaaanz viel Liebe von Francy

  3. Link zu den Bildern von heute in Frankfurt: https://1drv.ms/f/s!AlshgBva_P-TnXuoxFN9Sp9mOcTo
    Liebe Grüsse, Francy & Karly , wie auch Matthi der ebenfalls ein Bild mitteilte.

  4. Link zu den Bildern von heute in Frankfurt: https://1drv.ms/f/s!AlshgBva_P-TnXuoxFN9Sp9mOcTo
    Liebe Grüsse von Francy & Karly , wie auch Matthi der ebenfalls ein Bild mitteilte.

  5. Danke Karly für diese Mitteilung: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ceta-koalition-einigt-sich-auf-nachbesserungen-a-1113282.html#ref=rss
    Danke Marc für dein Engagement: http://greenpeace-frankfurt.de/index.php/component/phocadownload/category/20-radiosendungen-2016
    …Bitte ganz runterscrollen zum Interview,
    Danke Richard für deine Aufmunternden Worte und klar möchte ich weitermachen + habe den Bund-Aufruf auch schon unterschrieben, siehe:
    Hallo,
    ich habe eben an dem Protest des BUND e.V. gegen das Freihandelsabkommen CETA teilgenommen: https://aktion.bund.net/ceta-werden-wir-verhindern.
    CETA, das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada, ist die Blaupause für TTIP. Aber im Gegensatz zu TTIP ist dieses Abkommen fertig verhandelt und soll im September verabschiedet werden. Die EU-Kommission plant, CETA dann per „vorläufiger Anwendung“ in Kraft zu setzen, noch bevor die nationalen Parlamente – in der Bundesrepublik Bundestag und Bundesrat – darüber entscheiden können!
    Es steht für uns viel auf dem Spiel: Unsere gentechnikfreie Landwirtschaft, mit strengen Regeln für Pflanzengifte und hormonfreies Fleisch ist in Gefahr. Großkonzerne sollen Sonderklagerechte erhalten, mit denen sie gegen unbequeme Umwelt- und Konsumentenschutzgesetze klagen können.
    Hier protestieren: https://aktion.bund.net/ceta-werden-wir-verhindern.
    Viele Grüße
    Francy M. ( gekürtzte Fassung + Platzsparend )
    Vielen Dank und viele Grüße
    Ihre Nehle Hoffer
    für den BUND e.V.
    …So geht das, seit ihr BUNDlerInnen am Samstag im Chateau in Umst., zur Reflektion?
    Antwort kommt…

  6. Zur INFO:

    Info attac Odenwald: TTIP & CETA +++ [Gruppen] Text des SPD beschlusses und Stimmen dagegen
    Posteingang
    x

    attac Odenwald
    20. Sep. (vor 3 Tagen)

    an Attac
    ——– Weitergeleitete Nachricht ——–

    Betreff: [Gruppen] Text des SPD beschlusses und Stimmen dagegen
    Datum: Tue, 20 Sep 2016 12:42:50 +0200
    Von: Marie-Dominique Vernhes via Gruppen
    Antwort an: gruppen-diskussion@listen.attac.de, Marie-Dominique Vernhes
    An: Attac Gruppenliste

    ***Antworten entsprechend der Voreinstellung bitte nur an die Liste [gruppen-diskussion] posten!***

    Hallo,

    Weil viel ÜBER den SPD-Beschluss geredet und geschrieben wird – hier das
    Original, und wie es sich gehört für die „Ausgewogenheit“:
    Stellungnahmen gegen den Beschluss

    Stimmen gegen

    den _Beschluss des SPD-Konvents _am 19.September 2016; Wortlaut
    des Beschlusses.
    >>> http://www.attac.de/uploads/media/stimmen_gegen_den_Beschluss_des_spd_konvents_am_19_sept_2016.pdf
    Viele Grüße

    Marie-Dominique

    ———–
    Eine andere Welt braucht Unterstützung:
    Bei unseren Kampagnen (www.attac.de) mit Spenden
    (https://www.attac.de/spenden.php)
    oder durch Mitgliedschaft
    (https://www.attac.de/mitglied.php)

    _______________________________________________
    JPBerlin – Mailbox und Politischer Provider
    Zu Optionen und zum Austragen:
    https://listen.attac.de/mailman/listinfo/gruppen
    _
    __________________________________________________________…

    320.000 Menschen gegen CETA und TTIP – ein toller Erfolg!
    Posteingang
    x

    Attac Deutschland
    16:58 (vor 14 Stunden)

    an mich

    Bitte hier klicken, wenn diese E-Mail nicht richtig dargestellt wird.
    Liebe Francy M., Liebe/r Leser/in

    der 17. September war ein guter Tag. In Hamburg, Berlin, Leipzig, Stuttgart, München, Köln und Frankfurt gingen insgesamt 320.000 Menschen auf die Straße, um gegen CETA und TTIP und für gerechten Welthandel zu demonstrieren. Das ist ein großartiges Ergebnis unserer kontinuierlichen aufklärenden Arbeit – jetzt müssen wir weiter dran bleiben! Bitte unterstützen Sie deshalb unser Engagement für gerechten Welthandel unter http://www.attac.de/gegen-ceta-ttip-und-co mit einer Spende!

    Attac spielt eine wichtige Rolle innerhalb der Proteste – eine aktuelle Untersuchung der Anti-CETA-TTIP-Bewegung aus dem gegnerischen politischen Lager, der neoliberalen Lobby-Organisation „European Centre for International Political Economy“, sieht in Attac gar die größte Gefahr innerhalb der außerparlamentarischen Bewegung für diese Abkommen. Das freut uns natürlich, und wir haben nicht vor, das zu ändern. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung!
    Nachdem jetzt, wenig überraschend, auch der Parteikonvent der SPD der Machtausweitung großer Konzerne durch CETA zugestimmt hat, ist es umso wichtiger, dass der außerparlamentarische Druck weiter wächst. Nach wie vor aktuell ist der CETA-Check, mit dem wir den Mitgliedern des Europäischen Parlaments auf den Zahn fühlen und sie dazu bewegen, sich mit CETA auseinanderzusetzen. Auch unser internationaler Einsatz für TTIP-freie Kommunen macht deutliche Fortschritte – schon 2.200 Kommunen sind dabei! In Bayern als auch in Nordrhein-Westfalen laufen gerade Volksbegehren bzw. –initiativen gegen CETA an, die von Attacies vor Ort kräftig unterstützt werden. Und vor Ort stellen Attac-Gruppen unvermindert Veranstaltungen auf die Beine, bis auch der letzte Mensch informiert darüber ist, was mit CETA, TTIP, TiSA und Co auf uns zukommt.

    Unterstützen Sie uns dabei; nur so können wir diese Abkommen kippen – für gerechten Welthandel!

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Hanni Gramann
    (Hanni Gramann, TTIP-Kampagnengruppe/ Attac)

    P.S. Bitte unterstützen Sie uns hier mit einer Spende und leiten Sie diese Mail auch an Freundinnen und Freunde weiter!

    …Ohne weiteren Kommentar. (Francy)

  7. Nach Gabriels „Ja“ – so stoppen wir CETA trotzdem!

    Claudine Nierth | Mehr Demokratie e.V. Abbestellen
    09:00 (vor 1 Stunde)

    an mich
    Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
    Sondernewsletter
    Bitte Bilder anzeigen
    Bitte Bilder anzeigen
    Sehr geehrte Frau Müller,

    nun ist es passiert – die SPD hat sich auf dem Parteikonvent am 19. September für CETA ausgesprochen. Trotz des Protests von 320.000 Menschen am letzten Samstag, trotz der breiten Widerstände gegen CETA und 50 Anträgen aus den eigenen Reihen. Sigmar Gabriel wird sich heute beim EU-Handelsministertreffen in Bratislava für CETA einsetzen. Er wird sich wohl sogar für seine vorläufige Anwendung aussprechen.

    Was also tun, wenn alle Massenproteste und Aktionen CETA nicht zu Fall bringen, wenn die politischen Entscheidungsträger*innen selbst die Basis der eigenen Partei übergehen? Uns zeigt das: Es ist höchste Zeit für Verbindlichkeit! Wir können CETA mit rechtsverbindlichen Verfahren stoppen: Durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, durch direktdemokratische Initiativen, am besten durch einen bundesweiten Volksentscheid.

    Genau dafür werden wir jetzt mit aller Kraft kämpfen.

    Laut ihrem Beschluss will die SPD dem CETA-Abkommen am Ende zustimmen, wenn bestimmte Punkte noch vereinbart werden.1 Doch das bietet wieder viel Auslegungsspielraum. Der SPD-Beschluss lässt offen, wie die Verbesserungen an CETA verbindlich umgesetzt werden sollen. Beispiel nicht legitimierte Ausschüsse:

    „Es muss sicher- und klargestellt werden, dass alle Gremien, die durch das CETA-Abkommen geschaffen werden, zunächst eine beratende Funktion zur Umsetzung des Abkommens haben und begrenzte Entscheidungen nur im Einklang mit den demokratisch legitimierten Verfahren der Partner treffen und nicht die Souveränität der Parlamente und Regierungen verletzen dürfen.“

    Was soll das heißen – „zunächst“?! Und wie soll es „sicher- und klargestellt“ werden? EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat bereits erklärt, dass der CETA-Vertragstext nicht mehr geöffnet werden soll. Werden die Erklärungen, die Gabriel – vielleicht – durchsetzen kann, nur Willensbekundungen sein oder wirklich rechtsverbindlich?

    Mit ihrem Beschluss vergibt die SPD die Chance, CETA in der jetzigen Form zu stoppen und umfassende Nachverhandlungen zu erzwingen, obwohl das Abkommen klar gegen ihre selbstdefinierten „roten Linien“ verstößt.2 Wieso umständliche Protokollerklärungen formulieren, statt endlich einzugestehen, dass CETA einfach kein gutes Abkommen ist und in die Tonne gehört?

    Die Zeit der Willensbekundungen ist vorbei – jetzt brauchen wir verbindliche Entscheidungen. Am besten führen wir selbst, die Bürgerinnen und Bürger, direkt eine Entscheidung zu CETA herbei. In unserem Sinne, nicht im Sinne der Konzerne! Die Chance dazu haben wir.

    • Unserer Ansicht nach verstößt das Abkommen in vier Punkten gegen das Grundgesetz. Deshalb haben wir uns mit der größten Bürgerklage in der Geschichte der Bundesrepublik gemeinsam mit Campact und foodwatch an das Bundesverfassungsgericht gewandt. Wir setzen mit unserer Verfassungsbeschwerde „Nein zu CETA“ darauf, dass die Verfassungsrichter*innen den Demokratieabbau verhindern.

    • Als gemischtes Abkommen muss CETA am Ende auch vom Bundestag und Bundesrat ratifiziert werden. Spätestens im Bundesrat können wir CETA stoppen. Deshalb haben wir ein Volksbegehren in Bayern gestartet. Ziel: Wir verpflichten die Landesregierung in Bayern per Volksentscheid, CETA im Bundesrat abzulehnen. Zudem haben wir zwei Volksinitiativen in anderen Bundesländern angeschoben. So setzen wir auch die Regierungen in NRW und in Schleswig-Holstein unter Druck. Der Bundesrat muss im Sinne der Bürger*innen gegen CETA abstimmen. Verbindlich!

    • Stellen Sie sich vor, es gäbe bereits ein bundesweites Abstimmungsrecht! Dann könnte eine Volksabstimmung klären, ob die Menschen CETA und TTIP wollen oder nicht. Wir fordern „TTIP? CETA? – Volksentscheid!“. Auch und gerade auf Bundesebene müssen wir bei so weitreichenden Themen direkt abstimmen können. Verbindlich!

    Sie sehen, es ist immer noch möglich, CETA zu stoppen.

    Jetzt hier klicken und unsere Arbeit als Mitglied unterstützen!
    Herzliche Grüße
    Bitte Bilder anzeigen
    Claudine Nierth
    Bundesvorstandssprecherin

    P.S.: Unser Protest hat schon einiges bewirkt – durch die Zivilgesellschaft haben sich EU-Kommission und die CETA/TTIP-Befürworter*innen bewegt. Ein bisschen mehr Transparenz, neue Vorschläge zum Schiedsgerichtssystem, CETA als gemischtes Abkommen, das Herausnehmen der Schiedsgerichts-Bestimmungen aus der vorläufigen Anwendung… CETA ist jetzt etwas weniger schlimm als anfangs gedacht. Aber es ist immer noch schlimm genug! Helfen Sie uns als Mitglied, den Demokratieabbau zu stoppen und endlich verbindliche Entscheidungen herbeizuführen!

    [1] Beschluss des SPD-Parteikonvents: Globaler Handel braucht fortschrittliche Regeln. https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/beschluss-des-spd-parteikonvents-globaler-handel-braucht-fortschrittliche-regeln/19/09/2016, Punkt IV.

    Mehr Demokratie: Die SPD, CETA und die roten Linien: https://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/2016-09-01_Entgegnung_auf_Bernd_Lange_zu_CETA.pdf

    Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
    Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür kämpfen wir. Wir bewegen viel, könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!

  8. http://www.dgb.de/themen/++co++cb871a5c-387f-11e6-9452-525400e5a74a/@@dossier.html

    ————————————————————–

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 25.9.2016

    zwei Tage nachdem in Deutschland über 300.000 Menschen gegen CETA und TTIP demonstriert hatten, war es so weit. Der SPD Parteikonvent stellte sich mit großer Mehrheit hinter seine Führung und stimmte für das CETA-Abkommen, ohne Rücksicht auf ihre eigene Basis und ihre – nun teilweise ehemalige – Wählerschaft.
    Man kann wiederholt nüchtern feststellen: Die SPD ist unheilbar an „Kapitalinteressen“ erkrankt.
    Was bedeutet das für den DGB und seine Einzelgewerkschaften: Wir müssen uns noch intensiver und geschlossener für unsere Interessen einsetzen.
    CETA ist nicht nur ein Angriff auf soziale Standards, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie. Nach einer aktuellen Studie der „Tufts University“ in Boston, werden durch das CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada bis zu 230.000 Arbeitsplätze verloren gehen.
    Zu unseren gewerkschaftlichen Aufgaben gehört aber auch, dass wir die Ängste der Bevölkerung vor sozialem Abstieg, Arbeitslosigkeit, dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und Altersarmut, Ernst nehmen.
    Aufklärung tut Not, damit es den rechten Hetzern nicht gelingt, diese berechtigten Sorgen, gegen Ausländer und Flüchtlinge zu kanalisieren und auszunutzen. Der Gegensatz verläuft nicht zwischen uns und den Flüchtlingen, sondern zwischen dem einen Prozent und den 99 Prozent. Mehrere Parteien, nicht nur die AfD, schüren die Hetze gegen die Flüchtlinge, um Profit daraus zu schlagen und von ihrer Sozialabbaupolitik abzulenken.
    Aus diesem Grund haben wir mehrere Plakate entworfen, die diese Fragen thematisieren.
    Am kommenden Dienstag, den 27. September führen wir in Michelstadt ab 15 Uhr wieder unseren Infostand durch. Dort gibt es Gelegenheit für Diskussionen.
    Robert

    https://montagsspaziergang.files.wordpress.com/2016/09/img_1002.jpeg?w=199 , https://montagsspaziergang.wordpress.com/img_1004-1-4/ ,
    https://montagsspaziergang.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=1373&action=edit
    Danke Robert

  9. Stop CETA und TTIP! / Herbstratschlag in Frankfurt / Speakers Tour „Für ein gutes Leben ohne Kohle“ u.a.
    Posteingang
    x

    Attac – Deutschland via Attac-d-info
    16:14 (vor 4 Stunden)

    an attac-d-info

    Wenn die Grafiken nicht erscheinen, bitte den Newsletter im Web lesen.

    Liebe Freundinnen und Freunde von Attac, liebe Mitglieder,

    320.000 Menschen waren am 17. September in Berlin, Hamburg, Leipzig, Köln, München, Stuttgart und Frankfurt auf der Straße, um für einen gerechten Welthandel und gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada, TTIP und CETA, zu protestieren. Das war großartig!
    Der SPD-Parteikonvent hat am 19. September dennoch dafür gestimmt, CETA zu unterzeichnen. Mit dieser Entscheidung befürwortet die SPD eine weitere Machtausweitung der großen Konzerne und beschneidet gesellschaftliche Gestaltungsmöglichkeiten. Außerdem verleugnet die SPD damit die von ihr selbst gezogenen roten Linien: Mit CETA würde eine Klagewelle multinationaler Konzerne und Investoren ausgelöst. Daran ändern auch die von Gabriel versprochenen Zusatzerklärungen nichts.
    CETA würde bis 2023 in Europa zu einem Verlust von 200.000 Arbeitsplätzen führen, in Kanada wären es 30.000. Auch die Ungleichheit bei Einkommen würde das Abkommen verstärken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Tufts Univerity in Boston, Massachusetts.
    Drei Tage nach den Großdemonstrationen in Deutschland haben 15.000 Menschen vor der EU-Kommission in Brüssel das „Lied von den zornigen Menschen“ aus dem Musical „Die Elenden“ gesungen und in der Innenstadt demonstriert. Der Protest geht weiter: Bis zum EU-Kanada-Gipfel am 27. Oktober finden europaweit Aktionen statt.

    Impressionen der sieben Demos am 17.September
    Studie: CETA kostet 200.000 Arbeitplätze in Europa und 30.000 in Kanada
    CETA-Proteste international

    Außerdem berichten wir im Attac-Newsletter heute über:

    Herbstratschlag: 28.-30.10. in Frankfurt
    Speakers Tour „Für ein gutes Leben ohne Kohle“
    Tagung „Kohleausstieg jetzt!“ am 3.10. in Köln
    Neuer Erklärfilm zum Bedingungslosen Grundeinkommen
    Die Waffen nieder: Friedensdemonstration am 8.10. in Berlin
    Attac in den Medien
    Termine
    Neu im Webshop

    Herbstratschlag: 28.-30.10. in Frankfurt
    Anmeldung läuft!
    Vom 28. bis 30. Oktober trifft sich das Attac-Netzwerk in der Freien Waldorfschule in Frankfurt am Main zum Herbstratschlag. Es gibt viel zu besprechen und zu entscheiden: Wir erleben äußerst bewegte Zeiten – egal wohin man schaut, nehmen die Herausforderungen zu. Die Kämpfe um die Freihandelsverträge TTIP und CETA sind noch lange nicht gewonnen, ein Ende der krassen Ungleichverteilung von gesellschaftlichem Reichtum ist nicht in Sicht. Nicht erst seit den Krisen, der Austeritätspolitik und dem Brexit fliegt uns die europäische Idee um die Ohren, ganz zu schweigen von wirksamen Klimaschutzmaßnahmen oder der Dekämpfung von Fluchtursachen – alles Themen, mit denen Attac sich seit vielen Jahren intensiv beschäftigt.
    In Frankfurt werden wir beschließen, welche Schwerpunkte wir im nächsten Attac-Jahr setzen. Außerdem werden wir die bundesweiten Attac-Gremien neu wählen und den Haushalt für das nächste Jahr beschließen. Bitte meldet Euch / melden Sie sich an!

    Herbstratschlag 2016
    Jetzt anmelden!

    Speakers Tour „Für ein gutes Leben ohne Kohle“
    30.9. bis 7.10.: Stationen in Siegen, Köln, Hamburg, Bremen, Frankfurt und Dortmund
    Deris Paz und Makoma Lekalakala, zwei Aktivistinnen aus Kolumbien und Südafrika, berichten vom 30. September bis 7. Oktober im Rahmen einer Speakers Tour über die verheerenden Auswirkungen von Klimawandel und Bergbauprojekten in ihren Ländern. Umweltzerstörung, Vertreibungen, Unterdrückung von Widerstand – all dies geschieht für den Abbau von Kohle, die auch in deutschen Kraftwerken verfeuert wird. Die weltweite Aktionswelle „Break Free from Fossil Fuels“ im Mai 2016 hat gezeigt: in Indonesien, Südafrika oder Lateinamerika streiten Menschen gegen die Macht der fossilen Konzerne und für Klimagerechtigkeit.
    Attac veranstaltet die Tour, die in Siegen, Köln, Hamburg, Bremen, Frankfurt und Dortmund Station macht, gemeinsam mit der Rosa Luxemburg Stiftung.

    Speakers Tour „Für ein gutes Leben ohne Kohle“

    Tagung „Kohleausstieg jetzt!“ am 3.10. in Köln
    Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen diskutieren über sozial-ökologische Transformation
    Trotz aller Klima-Rhetorik: Kohle – eine der klimaschädlichsten Energiequellen – ist weltweit auf dem Vormarsch. In der Lausitz und im rheinischen Revier soll noch bis Mitte des Jahrhunderts Braunkohle abgebaut werden. Außerdem importieren wir für unsere Kraftwerke große Mengen an Steinkohle, etwa aus Südafrika, Kolumbien und Russland. Hier wie dort zerstört der Bergbau wichtige Naturressourcen und damit die Lebensgrundlage von Millionen, während die Emissionen aus der Verbrennung das Weltklima gefährden.
    Auf der Tagung „Kohleausstieg jetzt!“ am 3. Oktober in Köln, die Attac gemeinsam mit der Rosa Luxemburg Stiftung veranstaltet, werden Teilnehmer_innen aus dem Lausitzer und dem rheinischen Braunkohlerevier Szenarien für ein „Leben und Arbeiten nach der Kohle“ zur Diskussion stellen. Referent_innen aus Bangladesch, Südafrika und Kolumbien berichten über die verheerenden Auswirkungen von Kohleabbau und Klimawandel in ihren Ländern. Um Anmeldung wird gebeten.

    Tagung „Kohleausstieg jetzt!“

    Neuer Erklärfilm zum Bedingungslosen Grundeinkommen
    Produktion der bundesweiten Attac-AG „Genug für alle“ anlässlich der Woche des Grundeinkommens
    Anlässlich der am Montag beginnenden Woche des Grundeinkommens hat die bundesweite Attac-Arbeitsgruppe „Genug für alle“ den gezeichneten Erklärfilm „Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen“ produziert. In knapp vier Minuten stellt er dar, was ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre, dass es alle Formen der Produktivität anerkennt und die Gesellschaft und die Arbeit zum Nutzen aller verändert.

    Erklärfilm „Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen“

    Die Waffen nieder: Friedensdemonstration am 8.10. in Berlin
    Gemeinsamer Aufruf mit anderen Organisationen
    Gemeinsam mit der Kooperation für den Frieden, dem Bundesausschuss Friedensratschlag und der Berliner Friedenskoordination ruft Attac zur Demonstration „Die Waffen nieder“ am 8. Oktober in Berlin auf. Der Auftakt beginnt um 12 Uhr auf dem Alexanderplatz, Ecke Otto-Braun-Straße.
    Die Bundesregierung will den Rüstungsetat im Herbst 2016 und anschließend in den kommenden Jahren immens anheben. Das heißt mehr Geld für Bundeswehr und Kriegsführung, mehr Truppen, mehr Rüstung, mehr Waffenexport. Doch der Glaube, mit mehr Rüstungsausgaben, technischen Großprojekten und weiteren Auslandseinsätzen eine sicherere Welt zu schaffen, ist Irrsinn.

    Aufruf des Demo-Bündnisses
    Demo-Zeitung

    Attac in den Medien
    Zusammen mit einem breiten Bündnis hat Attac zu den Demos gegen CETA und TTIP am 17. September mobilisiert. 320.000 Menschen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihren Protest gegen die Freihandelsabkommen auf die Straßen sieben deutscher Städte getragen – darunter viele Attac-Aktive. Auch für die Medien ist Attac ein zentraler Akteur der Proteste.

    11.9. Frankfurter Rundschau: Ceta und TTIP: „Nur große Konzerne werden profitieren“ (Interview u.a. mit Roland Süß)
    17.9. ZDF: Heute-Sendung (19 Uhr)
    17.9. Meldung der Nachrichtenagentur dpa (veröffentlicht in zahlreichen Tageszeitungen): Trillerpfeifen gegen Freihandel
    Der Entzug der Gemeinnützigkeit von Attac schlägt weiter Wellen – in der Politik und den Medien. Im Bundestag wollen die Grünen von der großen Koalition wissen, wie sie auf den „Fall Attac“ zu reagieren gedenkt und welche Konsequenzen für das Gemeinnützigkeitsrecht sie ziehen wird. Doch die Bundesregierung wiegelt ab. Für die Frankfurter Rundschau ein Anlass, das Thema noch einmal umfassend aufzugreifen.

    9.9. Frankfurter Rundschau: Gemeinnützigkeit: Attac blitzt ab
    10.9. Frankfurter Rundschau: Gemeinnützigkeit: Aus einer anderen Zeit (Kommentar)

    Termine
    30.09.-07.10. Speakerstour „Für ein gutes Leben ohne Kohle“
    Weitere Informationen

    30.09.-03.10. Kongress „Landwirtschaft Macht Essen“
    Weitere Informationen

    03.10. Tagung „Kohleausstieg jetzt – der erste Schritt zur sozial-ökologischen Transformation?“ in Köln
    Weitere Informationen

    08.10. Demonstration „Die Waffen nieder!“ in Berlin
    Weitere Informationen

    10.10. Tagung „KRANKES SYSTEM? Perspektiven für eine gerechte Gesundheitspolitik“
    Weitere Informationen

    28.10.-30.10. Herbstratschlag des Attac-Netzwerks in Frankfurt am Main
    Weitere Informationen

    Neu im Webshop
    Alle Materialien sind online unter http://shop.attac.de bestellbar, bei speziellen Wünschen auch telefonisch unter 069/900281-10 oder per E-Mail an info@attac.de

    Visitenkarte „CETA-Check“
    Die Visitenkarte zum „CETA-Check“, dem neuen Online-Tool für Abgeordneten-Befragung und CETA-Aktivismus. Erhältlich gegen Versandkosten im Webshop.

    Absperrband „Stopp CETA, Stopp TTIP, Stopp TiSA“
    100 Meter Absperrband für kreative Aktionen: Markiert Eure „Demokratischen Sperrgebiete“ mit einem klaren STOPP für Freihandelsverträge. Für € 3,- erhältlich im Webshop.

    Plakat „Im Reich von TTIP“ – A2, doppelseitig
    Zweiseitiges Erklär-Plakat zum Thema „TTIP und Auswirkungen auf Kommunen“ in DIN A2. Erhältlich gegen Versandkosten im Webshop

    Mit herzlichen Grüßen aus Frankfurt,

    Karen Schewina und Bodo Pallmer

    Attac Bundesbüro, Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt am Main
    (069) 900 281-10, info@attac.de

    Eine andere Welt braucht Unterstützung: Bei unseren Kampagnen (www.attac.de) mit Spenden oder durch Mitgliedschaft.

    Abonnement des Attac Newsletters verwalten oder abbestellen.
    Abbestellung ist auch direkt per E-Mail möglich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: